Psychologische Hilfe für Kinder aus Efrîn

Die Vertreibung aus Efrîn hat auch bei den Kleinsten Folgen hinterlassen. Seit sieben Monaten kümmert sich ein Komitee um die psychischen Wunden der Kinder aus Efrîn.

MÎRAN EBDO-YARA MIHEMED aus ŞEHBA / ANF, 7. Febr. 2019.

Seit dem völkerrechtswidrigen Krieg des türkischen Staates und seiner islamistischen Verbündeten lebt die Bevölkerung von Efrîn weiter unter schwersten Bedingungen in der Şehba-Region. Vermutlich am schwersten unter dieser Situation zu leiden haben die Kinder. Seit sieben Monaten hat sich deshalb in Şehba ein Komitee aus Mitgliedern der Bildungskommission und der Hilfsorganisation Heyva Sor a Kurdistan gebildet, die sich im Speziellen um die psychologische Betreuung der Kinder kümmert. Egîd Xelil als Mitglied dieses Komitees hat gegenüber unserer Nachrichtenagentur von seinen Arbeiten berichtet.

„Die Kinder haben viele Tote gesehen und leiden stark unter den psychischen Folgen dessen“, erklärt Xelil. Die Bildung eines Komitees, das sich diesem Problemfeld annimmt, sei deshalb eine äußerst dringende Angelegenheit gewesen. Über die Arbeiten des Komitees berichtet Xelil folgendes: „Wir bieten Theaterkurse und -vorstellungen, Spielwettbewerbe und Gesprächsrunden mit den Kindern und Minderjährigen an. Um die Kinder zu erreichen, besuchen wir die Camps und die Dörfer in Şehba. Die Kinder sollen spielerisch wieder am sozialen Leben teilnehmen. Am Anfang haben sich die Kinder noch nicht so sehr getraut. Doch mittlerweile macht es ihnen großen Spaß.“

Das Leid der Mütter färbt auf die Kinder ab

Rêber ist für Heyva Sor a Kurdistan Mitglied des Komitees. Er berichtet, dass besonders die Theatervorstellungen den Kindern großen Spaß machen. Ziel der Arbeit des Komitees sei es, den Kindern wieder ihre Kindheit zurückzugeben. „In den vergangenen Tagen haben wir die Kinder aufgesucht, die nach ihrer Flucht mit ihren Familien in Ladenflächen oder in den Moscheen untergekommen sind. Wir haben spielerische Aktivitäten mit ihnen veranstaltet. Auch das werden wir in Zukunft weiter fortsetzen“, so Rêber.

Hevin Şemiyo kümmert sich um die psychologische Betreuung der Kinder. Sie setzt sich auch mit den Müttern der Kinder auseinander, denn sie beeinflussen die psychische Situation der Kleinen maßgeblich. „Vor der Arbeit des Komitees erlebten wir das oft. Die Kinder wurden direkt vom Leid ihrer Mütter beeinflusst. Nun haben wir Bildungsmaßnahmen mit den Müttern veranstaltet, und wir sehen an diesem Punkt Veränderungen“, berichtet Şemiyo.

Um ihre Arbeit ausweiten und die notwendige Hilfe für die vertriebenen Kinder leisten zu können, rufen die Mitglieder des Komitees internationale Hilfsorganisationen zur Unterstützung bei auf.

For Assad, Manbij Is the Key to East Syria

Fabrice Balanche February 5, 2019

Veröffentlicht von: The Washington Institute – Improving the Qualitiy of the U.S. Middle East Policy.

Reestablishing control in Manbij is the only way to build influence across the Euphrates, and now that U.S. troops are set to leave, both Russia and local Arab tribes may support this regime goal.

Click on maps for higher-resolution versions.

The terrorist attack that killed four Americans in Manbij on January 16 put the spotlight back on this crucial territory in north central Syria, where U.S. and French troops have been stationed to prevent a Turkish offensive against the Kurdish-led Syrian Defense Forces. By month’s end, however, Russian and SDF troops were carrying out joint patrols on certain local roads typically used by international coalition forces. Is this a prelude to the Assad regime’s return?

Since the Trump administration announced that it would be withdrawing all U.S. forces from Syria, the country’s northern frontier has become the subject of major haggling between Russia, Turkey, and Iran. Ankara is reportedly eager to seize Manbij, but Moscow seems to strongly oppose this outcome. As the tough negotiations play out behind closed doors, it is instructive to take a closer look at the geography and dynamics around Manbij in order to better understand what is most likely to happen there.

ARAB TRIBAL TERRITORY WITH A KURDISH MINORITY

The 500 square miles that comprise Manbij and the surrounding countryside are currently home to around 450,000 inhabitants, 80 percent of whom are Sunni Arab. Kurds represent only 15 percent of the population, despite the predominance of Kurdish-led forces in the area. The remaining 5 percent consist of Turkmen and Circassian minorities. Similar demographics prevail in the city of Manbij: home to 120,000 inhabitants in 2011, its population has swollen to 200,000 with the influx of internally displaced persons, most of them Sunni Arabs from Aleppo province.

The Kurds in Manbij city are generally mixed with the Arab population. In the countryside, one can find a single fair-sized Kurdish pocket around the village of Assalya northwest of Manbij, but for the most part Kurds are scattered in small hamlets among predominantly Arab villages. In short, unlike Kobane and certain other parts of north Syria, Manbij is not a Kurdish bastion for the People’s Defense Units (YPG), the Kurdish armed group that heads the ethnically mixed SDF.

Arab tribal organization is powerful in the Manbij area, including in the city itself, where the majority of neighborhoods have a tribal identity. Four major tribes occupy the area: in numerical order, the Bou Bana, the Ghanaim, the Bou Sultan, and the Hanada. Each of these tribes is in turn divided into clans with tens of thousands of members.

The most powerful clan is the Mashi, which dominates the area’s top tribe, the Bou Bana. Muhammad Kheir al-Mashi is chief of the Bou Bana, a member of the Syrian parliament, and head of the Manbij tribal committee, formed in January 2018 to contest the Manbij Civil Council (MCC), considered a YPG puppet. Yet one of his relatives, Farouk al-Mashi, co-chairs the MCC’s legislative council and therefore works closely with the YPG. This divergence is characteristic of tribal policy throughout much of Syria.

The Mashi clan’s relationship with the regime has shown similar ambiguities, often shifting with the tide of war. Its militia sought to repress the uprising against Bashar al-Assad in 2011, but when regime forces left Manbij a year later, it joined the rebel Free Syrian Army (FSA), taking the name Jund al-Haramayn. Later, the militia officially joined the SDF. More recently, however, the clan has become publicly close with the regime once again; for example, when its leader attended the Sochi peace conference in January 2018, he went as part of the “government delegation.”

The Ghanaim is the second most prominent tribe in the area. It was led by the Shlash clan for much of the war, but the family’s fortunes have been declining in recent years. Clan leader Ibrahim Shlash was a member of the MCC’s executive council when he was assassinated in July 2017, with the Islamic State claiming responsibility. The incident was comparable to the fate of Omar Alloush, the Raqqa reconciliation committee member who was killed last March, allegedly for being too close to Kurdish authorities. Some locals suspect that Turkey, the Assad regime, or other elements could be responsible for both assassinations, but no hard evidence has surfaced to back such claims.

Whatever the case, another clan has sought to take advantage of the weakened Shlash since the 2017 murder. The Bani Said hope to emancipate themselves from Shlash dominance by claiming that they are a tribe (qabilah) in their own right rather than just a clan (ashira). They may also intend to strengthen their opposition to the MCC as a way of challenging Slash leadership.

As for the Hanada and Bou Sultan tribes, both are following Muhammad Kheir al-Mashi’s lead in opposing the MCC. The Bou Sultan also have a land dispute with the Kurds on the east bank of the Euphrates River, giving them another reason to stand against the MCC.

ANTI-YPG SENTIMENT IS STOKING PRO-REGIME VIEWS

In general, local Arab sentiment in the Manbij area seems to favor YPG withdrawal and the return of regime control. This tentative conclusion is based on the author’s interviews with numerous Arabs from different social classes and tribes over the past year, both in person and over the phone. Any such conclusions are necessarily speculative given the lack of rigorous polling data in north Syria, not to mention the fact that local attitudes tend to change in accordance with conditions on the ground. Yet anecdotal reporting still holds significant value for those aiming to forecast the near-term future of Manbij.

Until recently, a minority of interviewees expected the establishment of an autonomous region in the north supported by Western forces. Following the U.S. withdrawal announcement, however, they have largely lost hope for that result and sided with the majority who favor the regime’s return. Certainly, some Arab locals are more hesitant on this matter, particularly young men who would be subject to regime conscription and activists who participated in the 2011-2012 uprising—most prominently Ibrahim Kaftan, president of the MCC’s executive council. But such individuals appear to be in the minority.

As for local Kurdish residents, they tend to avoid declaring their opinion because they are accustomed to living as a minority in Manbij and seemingly want to keep it that way. If by chance they were assimilated into the YPG, they would likely be obliged to follow it if it withdraws. These residents should be differentiated from the Kurdish leaders who control Manbij, most of whom hail from elsewhere in north Syria (e.g., Kobane or Qamishli).

This apparent dynamic—anti-YPG and anti-Kurdish sentiment spurring local Arabs to favor the regime’s return—is similar to that seen in the northern border district of Tal Abyad. The economic situation in Manbij is not appreciably worse than in regime-held portions of the country, but public services are much poorer, with many locals complaining about the educational and health systems in particular. Manbij residents are also very disappointed about the lack of Western humanitarian assistance.

As for non-YPG alternatives to regime control, many locals view them with great skepticism. The Turkish protectorate option is largely rejected because Manbij residents have been badly misinformed about the security and economic situation in other areas where that model has been implemented (e.g., Jarabulus and al-Bab). The prospect of the FSA returning under the banner of the Turkish-created Syrian National Army does not reassure them either; many interviewees described the previous period of FSA control over Manbij as a time of anarchy, racketeering, kidnapping, and other ills.

ASSAD NEEDS MANBIJ

A few days after President Trump’s December withdrawal announcement, the Syrian national flag was hoisted in the suburbs of Manbij, seemingly reflecting the strong presence of pro-regime militants in the area and their ties with local tribes. Indeed, the loyalty of Arab fighters in the SDF remains with their tribes, not with their YPG commanders or the MCC. They will not fight the Syrian or Turkish army to keep Manbij in Kurdish hands. Once international coalition troops withdraw, Assad’s forces should therefore be able to reoccupy the territory easily. To be sure, the United States might still decide to hand the keys over to Turkey, but the recent SDF-Russian patrols in northern Manbij suggest that this option is obsolete—Moscow may now want Manbij for Assad, not for Ankara.

This outcome is vital for Assad, who must prove to the local notables who back him that he is able to fulfill his commitments. This would in turn send a strong signal to tribal leaders and Arab residents east of the Euphrates who are still reluctant to pledge allegiance to him. In contrast, Turkish occupation of Manbij would be a grave humiliation for him, likely spurring the tribes to wait for Ankara to rid them of YPG domination instead. This is why Russia has been sending troops to Manbij and strongly opposing a Turkish offensive there, contrary to its support for the past Turkish intervention in Afrin.

Fabrice Balanche is an assistant professor and research director at the University of Lyon 2, and author of the 2018 Washington Institute monograph Sectarianism in Syria’s Civil War: A Geopolitical Study.

Korridor zwischen Şengal und Rojava weiter geschlossen

Der humanitäre Korridor zwischen Şengal und Rojava ist weiterhin geschlossen. Seit zwei Wochen protestieren die Menschen an der irakisch-syrischen Grenze.

ANF / ŞENGAL, 5. Febr. 2019.

Seit zwei Wochen findet eine Dauermahnwache in Şengal an der Staatsgrenze zwischen dem Irak und Syrien statt. Die Menschen am Protestzelt fordern die Öffnung des Grenzübertritts nach Rojava.

Der humanitäre Korridor zwischen Şengal und Rojava wurde von Guerilla- und YPG/YPJ-Einheiten freigekämpft, als die Terrormiliz Islamischer Staat im August 2014 das ezidische Siedlungsgebiet im Nordirak überfiel und Tausende Menschen tötete. Am 15. Dezember 2018 wurde der Grenzübertritt von der irakischen Zentralregierung geschlossen. Die Menschen in Şengal reagierten mit wütendem Protest gegen die Schließung und erreichten damit vorübergehend eine praktische Wiedereröffnung. Kurze Zeit später wurde der Übergang erneut geschlossen.

Seit dem 24. Januar findet aus Protest eine Mahnwache an der Grenze statt, die von vielen Menschen aus der Region unterstützt wird. Der Volksrat von Şengal hat Informationsveranstaltungen zu diesem Thema in Sinune, Xanesor, Borik und Şengal durchgeführt.

Aufruf an die Vereinten Nationen

Das Komitee der IS-Überlebenden aus Şengal appelliert an die UN, sich bei der irakischen Regierung für die Öffnung des humanitären Korridors einzusetzen. In dem Appell heißt es:

„Bekanntlich ist am 3. August 2014 vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein Massaker an unserem Volk vollzogen worden. Tausende Eziden mussten aus ihrer Heimat fliehen, Tausende wurden getötet, Tausende verschleppt. Um unsere Menschen aus der Gewalt des IS zu befreien, ist nichts unternommen worden. Nur die ezidischen Selbstverteidigungsverbände YBŞ/YJŞ sowie die YPG/YPJ und die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) kämpfen für ihre Befreiung. Diese Kräfte haben bisher 600 Menschen aus der IS-Gefangenschaft gerettet. Über den humanitären Korridor zwischen Şengal und Rojava konnten sie zurück zu ihren Familien gebracht werden. Jetzt hat sich jedoch die irakische Armee in der Region niedergelassen und den Korridor mit verschiedenen Begründungen dichtgemacht.

Den kürzlich von den QSD befreiten ezidischen Menschen wird die Rückkehr nach Şengal verweigert. Knapp zwanzig Ezidinnen und Eziden sind in Rojava gestoppt worden. Daher rufen wir die UN auf, sich bei der irakischen Regierung für die Öffnung des humanitären Korridors einzusetzen.“

Irakische Regierung bleibt untätig

Für die Grenzöffnung hat sich auch der Landrat von Şengal in Bagdad eingesetzt. Wie Fahid Hamid gegenüber der in Südkurdistan ansässigen Nachrichtenagentur RojNews erklärte, gehe es in erster Linie um die Befreiung der Menschen, die sich weiterhin in IS-Gefangenschaft befinden. „Die irakische Regierung hat nichts für die befreiten Menschen getan. Seit der Befreiung von Şengal sind 69 Massengräber in der Region entdeckt worden. Es sind noch längst nicht alle Gräber geöffnet worden. Weil die Regierung auch nichts unternimmt, um dieses Gebiet von den Hinterlassenschaften des IS zu säubern, können die Menschen nicht in ihre Dörfer zurückkehren. Zwanzig Dörfer um Til Ezêr werden immer noch vom IS bedroht. Auch hier wird nichts getan.“

Laut Hamid leben 350.000 Ezidinnen und Eziden außerhalb von Şengal und können nicht zurückkehren.

„Die kurdische Frauenbewegung ist organisierter und radikaler geworden“

Aus „mosaik“ vom 31.1.2019.

Klaudia Rottenschlager sprach mit der Sozialwissenschaftlerin und Aktivistin Dilar Dirik über die kurdische Frage, internationale Solidarität und den Krieg in Syrien.

Vor sechs Jahren, in einer Jännernacht 2013, wurden die drei kurdischen Aktivistinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez durch Kopfschüsse in Paris ermordet. Der Mordfall wurde nie aufgeklärt. Die französischen Behörden ermittelten auch gegen den türkischen Geheimdienst.

mosaik: Was ist das Vermächtnis der Mordopfer für den kurdischen Befreiungskampf?

Dilar Dirik: Die kurdische Frauenbewegung nimmt die Morde als einen physischen und ideologischen Angriff wahr. Es geht hier nicht nur um einen politischen Mord, es ist auch ein Femizid. Besonders das Leben von Sakine Cansız stellt eine Chronologie des kurdischen Kampfes dar. Sie ist nicht nur Mitbegründerin der PKK, sondern auch eine der Gründerinnen der kurdischen Frauenbewegung. Cansız, die schon zu Lebzeiten für ihren Widerstand im Gefängnis in Diyarbakır und ihrer Zeit in der Guerilla eine Legende war, wurde damals nicht nur getötet, um die Friedensverhandlungen zu sabotieren. Es war vor allem ein gezielter Angriff auf den Widerstand von Frauen. Von Anfang an war klar, dass der türkische Geheimdienst hinter diesem Mord steckt.

Es war ein Versuch das Herz der kurdischen Freiheitsbewegung anzugreifen, aber das hat nicht geklappt. Die kurdische Frauenbewegung ist dadurch viel radikaler und organisierter geworden. Sakine Cansız hat in den 90er Jahren in Rojava, in Syrien gearbeitet und gelebt und hat somit die Samen für die Frauenrevolution gesät. Viele Frauen, die in den letzten Jahren gegen den IS gekämpft haben, kannten sie und waren durch ihre Arbeit inspiriert. Auch für die Frauen in der Gesellschaft war ihre Vorreiterinnenrolle von historischer Bedeutung. Eine Person wie sie, die sexuelle Folter in Gefängnissen und Krieg überlebt hat, auf so niederträchtige Weise zu ermorden, zeigt, was für eine große Gefahr sie für das Patriarchat darstellt.

Für kurdische Frauen, vor allem für jüngere Generationen, heißt das, dass ihnen eine neue Form von Identität präsentiert wird. Durch den Widerstand, der von solchen radikalen, militanten Frauen geleistet wurde, hat sich auch das Frau-Sein in Kurdistan verändert. Du bist nicht nur Schwester, Liebhaberin, Tochter oder Mutter, sondern du bist du selbst. Du bist eine organisierte Frau, die ihr Leben selbst bestimmen kann. So viele der Kämpfer_innen, die gegen den IS oder den türkischen Staat kämpfen, tragen die Codenamen dieser drei ermordeten Frauen – Ronahi, Rojbin und Sara.

Du arbeitest in der internationalen Vernetzungsarbeit der kurdischen Bewegung. Was bedeutet Solidarität für dich?

Die kurdische Frauenbewegung sagt immer, dass unser Kampf ein universeller Kampf ist. Das heißt nicht, dass in unterschiedlichen Kontexten auf dieser Welt die Kämpfe keine unterschiedlichen Formen annehmen können. Jedoch sind sich die Systeme, gegen die wir kämpfen, oft sehr ähnlich oder miteinander verschränkt. Gerade weil Kurdistan damals von den Kolonialmächten auf vier verschiedenen Nationalstaaten aufgeteilt wurde, hat das eine internationale Dimension. Eine Lösung der kurdischen Frage muss also auch eine internationale sein. Somit kommen wir auch zum Internationalismus zurück.

Wir müssen aufhören, immer von Solidarität zu sprechen, als wäre das etwas, das wir einander schulden. Wir müssen anfangen, gemeinsam zu kämpfen. Die Kämpfe anderer gegen Rassismus, Kolonialismus, Kapitalismus und Sexismus sind auch meine. Aber linke Bewegungen sind im Moment sehr fragmentiert und schwach. Vor allem, wenn wir uns die ökologische Lage der Welt anschauen oder den Krieg im Jemen und den Krieg in Syrien.

Im Nordosten Syriens erkämpften kurdische Einheiten im Zuge des syrischen Bürgerkrieges Autonomie für die Region Rojava. 2016 erklärte sich Rojava zur demokratischen Föderation. Das Gebiet liegt an der südlichen Grenze der Türkei. Das türkische Militär ging seit Winter 2016 wiederholt gegen Rojava vor und brachte unter anderem die Stadt Afrin unter ihre Kontrolle.

Was ist deine derzeitige politische Einschätzung zur Situation der kurdischen Gebiete in Nord-Syrien, vor allem unter dem bevorstehenden Abzug der US-Bodentruppen?

Es war von Anfang an klar, dass ein Experiment und eine Erfahrung in Rojava nicht in Isolation bestehen kann. Das war ein gewaltiger Krieg, der so vielen Menschen in Syrien und im Irak das Leben gekostet hat. Von Anfang an haben die Leute in Rojava gesagt, dass dieser Ort so nicht ohne die Demokratisierung von Syrien bestehen bleiben kann.

Es geht nicht darum, dass wir uns hier einen heiligen Ort aufbauen und der Rest des Lande zu Grunde geht. Man hat sehr früh angefangen, Kontakte zu progressiven arabischen Kräften vor Ort und im Exil aufzubauen. Aber die Tatsache, dass sich so viele Großmächte auf Syrien gestürzt haben, ist vernichtend. Sie haben nicht nur das Land unter einander aufgeteilt, sondern auch die Menschen gegeneinander aufgehetzt und alte Beziehungen zerstört.

Das Projekt Rojava ist abhängig von einer politischen Lösung für den Krieg in Syrien. Gleichzeitig hängt das damit zusammen, dass wir auf internationaler Ebene Kräfte entwickeln und Bewegungen aufbauen, die die internationalen Mächte und ihre Verstrickungen im Krieg sichtbar machen und zur Verantwortung ziehen. Durch deutsche, französische, amerikanische, britische und russische Waffen wird dieser Krieg aufrecht erhalten. Wir sprechen in der kurdischen Bewegung oft vom dritten Weltkrieg, der hier in diesem Land tobt.

Das internationale System ist nicht daran interessiert, diesen Krieg zu befrieden. Trotz des illegalen Einmarsches der Türkei im Jänner 2018 in Afrin und der systematischen Kriegsverbrechen ihrer Alliierten herrscht Stille. Seit 2013 hat man versucht, dass die Vertreter_innen Nord-Syriens an den verschiedenen internationalen Treffen beispielsweise in Genf teilnehmen. Die Türkei hat das immer wieder verhindert. Zur gleichen Zeit hat die Türkei auch innerhalb die Angriffe gegen Kurd_innen fortgesetzt. Europa, vor allem Deutschland, hat das noch unterstützt. Eine politische Lösung des Kriegs wurde international bewusst verhindert.

Was bedeutet es für die solidarische Zusammenarbeit unter Syrer_innen, wenn die amerikanische Luftwaffe, die die kurdischen Gebiete schützt, seit Jahren massive Bombardierungen in anderen Gebieten Syriens durchführt?

Es ist wichtig zu sagen, dass die Menschen in Rojava ganz genau wissen, dass sie nicht auf die Amerikaner oder andere Großmächte vertrauen können. Ich war letztes Jahr im Mai in Manbij. Das ist eine Stadt, die sehr lange vom IS besetzt war und in der viele verschiedene Gruppen zusammen leben. Man konnte das Misstrauen unter den Menschen fast in der Luft riechen. Ich betone es noch einmal, dieser Krieg hat durch das Eingreifen so vieler internationaler Mächte von außen sehr viel zerstört, auch in Rojava.

Das Eingreifen der USA, der saudischen Regierung, des Iran, sie alle haben dazu beigetragen, dass sich das Gesicht dieses Krieges geändert hat, indem sie verschiedene Gruppen bewaffnet haben. Die Tatsache, dass Amerika seit 2012 versucht, dass das, was in Rojava basierend auf revolutionären Prinzipien aufgebaut wurde, auf eine liberale Linie zu bringen, spricht Bände. Sie wollen nicht nur sektiererisch intervenieren wie in Irakisch-Kurdistan, sondern sie versuchen eine Enklave des pro-Amerikanismus zu schaffen. Das ist ein Spiel, um die Kurden gegen andere Gruppen aufzuhetzen oder umgekehrt.

Wie sieht dieses Zusammenleben im Alltag aus?

Wichtig ist, dass die verschiedenen Gruppen in ihren Nachbarschaften immer zusammengelebt haben. Sie haben unter einander geheiratet, haben voneinander gelernt und haben zusammen gearbeitet. Es ist diese Kultur, die wieder mühsam und noch jahrzehntelang aufgebaut werden muss. Man kann so viel über Rojava reden, und dann verliert man aber den Blick, was dieser Krieg für andere Bevölkerungsgruppen bedeutet hat. Man kann darüber sprechen, dass die strategische Allianz mit Amerika wichtig war, weil man dem mörderischen Regime des IS etwas entgegen halten musste. Gleichzeitig muss man sich die Frage stellen, was die amerikanische Präsenz in der Region bedeutet? Es ist wichtig, dass Menschen vor Ort eine Stimme in den Verhandlungen bekommen. Sie haben mitbekommen, was die USA ihren Nachbar_innen im Irak angetan hat. Ihnen sind die Kalkulationen von Großmächten bewusst.

Die Tatsache, dass Trumps Entscheidung des Abzugs genau zu dem Zeitpunkt kam, als die Türkei angedroht hat, ein neues Massaker anzurichten, ist fatal. Mit den Erfahrungen der ethnischen Säuberungen in Afrin, die von der zweit-größten NATO-Armee der Türkei durchgeführt wurden, werden jetzt wohl strategische Gespräche sowohl mit den USA als auch mit der syrischen Armee stattfinden. Im Moment sieht es so aus, dass auch französische Truppen in Nord-Syrien stationiert bleiben. Die regionale Selbstverwaltung wird das tun, was die meisten Menschen schützen wird. Wenn das bedeutet, dass sie mit dem gleichen Diktator, der nicht nur sie unterdrückt und gefoltert hat, sondern auch Hunderttausende andere Syrer_innen, dann zeigt das nur, wie sehr internationale Mechanismen gescheitert sind. Die meisten Dynamiken des Krieges sind leider nicht in den Händen der Leute vor Ort. Der Vorschlag der Menschen vor Ort wäre eine Flugverbotszone, um ein erneutes Blutvergießen durch die türkische Armee zu verhindern.

Wiederaufbau in Syrien (III)

GERMAN-FOREIGN-POLICY.com

01.02.2019

BERLIN/DAMASKUS/WASHINGTON (Eigener Bericht) – Außenpolitikberater warnen vor empfindlichen Rückschlägen bei dem Berliner Versuch, über den Wiederaufbau Syriens Einfluss auf die politische Entwicklung in Damaskus zu nehmen. Bislang hatten Berlin und Brüssel stets darauf beharrt, sich lediglich dann am Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes zu beteiligen, wenn man nennenswerte politische Zugeständnisse erhalte. Nun brechen jedoch erste EU-Staaten aus der gemeinsamen Druckfront aus. Ursache ist, dass der Wiederaufbau längst ohne die EU begonnen hat und iranische, indische und chinesische Firmen erste Erfolge erzielen. Europäische Unternehmen hingegen sind bis heute außen vor. Verkompliziert wird die Lage dadurch, dass die Vereinigten Staaten an einem neuen Sanktionsgesetz arbeiten, das sämtliche Unternehmen und Personen mit schmerzhaften Strafen bedroht, die nennenswerte Geschäfte mit Syriens Regierung tätigen, etwa in deren Auftrag Bauvorhaben durchführen. Das Gesetz könnte Pläne deutscher Firmen in Syrien ebenso verhindern wie in Iran; Berlin bliebe in Damaskus einflusslos.

Erste Großvorhaben

Außenpolitikberater in Berlin und Brüssel treibt zur Zeit die Sorge um, Deutschland sowie die anderen Staaten der EU könnten beim beginnenden Wiederaufbau des kriegszerstörten Syrien zu spät kommen und nicht nur lukrative Geschäfte, sondern vor allem eine womöglich letzte Chance zum Aufbau einer politischen Einflussposition in Damaskus verpassen. Der Wiederaufbau ist inzwischen längst in die Wege geleitet worden. Eine starke Stellung halten dabei, weil sie die Regierung von Bashar al Assad im Krieg unterstützt haben, vor allem Russland und Iran. So wird etwa, wie es in einem aktuellen Arbeitspapier der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) heißt, „die Restaurierung des Energiesektors“ in Syrien „seit Ende 2017 insbesondere durch iranische Konsortien vorangetrieben“. Diese haben demnach „für fünf syrische Großstädte Zuschläge“ erhalten. Darüber hinaus solle das syrische Mobilfunknetz „von der iranischen Firma MCI Hamrahe Avval von Grund auf modernisiert“ werden.[1] Laut Berichten waren mehr als 50 iranische Unternehmen bei der 60. Damascus International Fair im September 2018 präsent; das zentrale Thema auf der Messe war der Wiederaufbau. Ende Januar hat Teheran angekündigt, in Bälde Banküberweisungen zwischen den beiden Ländern zu ermöglichen. Dies war zuletzt durch die US-Sanktionen gegen Iran verhindert worden.

Wettlauf um Aufträge

Dabei sind die Wiederaufbaumaßnahmen längst nicht auf Russland und Iran beschränkt. Wie die BAKS berichtet, ist beispielsweise Indien „um den syrischen Industriesektor“ bemüht; so wird „mit indischen Mitteln“ bereits „ein neues Wärmekraftwerk mit einem Wert von 240 Millionen US-Dollar südlich von Damaskus errichtet“. Auch chinesische Unternehmen sind in Syrien sehr aktiv; an der Messe in Damaskus nahmen laut Berichten über 200 Firmen aus der Volksrepublik teil. Beijing setze beim Wiederaufbau „im Rahmen seiner Belt-and-Road-Initiative“, in die es das Land einzubinden suche, „vor allem auf neue Infrastrukturprojekte“, konstatiert die BAKS.[2] Darüber hinaus hat es Damaskus erste Milliardenkredite in Aussicht gestellt. Hinzu kommt, dass inzwischen auch arabische Staaten energisch nach Syrien drängen. Ursache ist zum einen, dass die Monarchien und Emirate auf der Arabischen Halbinsel befürchten, nach dem angekündigten US-Abzug aus Syrien könne dort ihr ärgster Feind, Iran, eine dominierende Stellung erlangen; die Vereinigten Arabischen Emirate etwa haben deshalb die diplomatischen Beziehungen zu Syrien zu normalisieren begonnen und sind stark um Geschäfte im Rahmen des Wiederaufbaus bemüht. Jordanien wiederum ist an Aufträgen im Nachbarland interessiert, um seine empfindlich kriselnde Wirtschaft in Gang zu bringen.[3]

Europas schwindende Hebelkraft

Vor diesem Hintergrund nehmen die Stimmen in Berlin zu, die darauf dringen, auch Deutschland und die EU müssten nun endlich eigene Aktivitäten entfalten. Die EU solle sich „am Wiederaufbau Syriens beteiligen“, heißt es bei der BAKS: Das sei „nicht nur wünschenswert, sondern eine realpolitische Notwendigkeit“.[4] Tatsächlich hat die Bundesregierung bereits in der Vergangenheit Unterstützung in Aussicht gestellt, dies jedoch explizit an umfangreiche politische Zugeständnisse in Damaskus gekoppelt. Die mittleren dreistelligen Milliardensummen, die nötig seien, um die Kriegszerstörungen zu beheben, könnten Moskau und Teheran unmöglich aufbringen, hieß es stets; man könne deshalb massiv Einfluss einfordern (german-foreign-policy.com berichtete [5]). Bislang geht diese Rechnung allerdings nicht auf – auch, weil mittlerweile Länder wie Indien und China in der Lage sind, als Finanziers einzuspringen und ausbleibende Mittel aus der EU zu ersetzen. Der westliche Reichtum hat Hebelkraft verloren.

Hoch gepokert

Entsprechend verkompliziert sich die Lage für die Berliner Machtambitionen. Führende deutsche Außenpolitiker pokern nach wie vor hoch und verlangen vor der Beteiligung am Wiederaufbau die Erfüllung von Vorbedingungen. So plädiert der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter dafür, Deutschland und die EU sollten zwar die Aufbaumaßnahmen unterstützen; dafür sollten sie allerdings die Einrichtung einer „UN-mandatierten Schutzzone“ in Syrien einfordern.[6] Omid Nouripour, außenpolitischer Fraktionssprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, spricht sich ebenfalls für das Einfordern politischer Vorleistungen durch Damaskus aus. Zudem plädiert er dafür, etwaige Hilfsmittel nicht der Regierung in Damaskus zur Verfügung zu stellen, sondern sie direkt an „Projekte“ vor Ort zu übergeben.[7] Ein solches Vorgehen erlaubte es Berlin, mitten in Syrien eigene Klientelstrukturen aufzubauen.

Die Front bröckelt

Allerdings beginnen mittlerweile die ersten EU-Staaten, entnervt aus dem Berliner Machtpoker auszusteigen. So ist bereits Ende Oktober 2018 eine Delegation des polnischen Sejm in Damaskus gewesen, um über eine Wiederaufnahme der beiderseitigen Wirtschaftsbeziehungen zu diskutieren. Der Vorsitzende der Handelskammer in Damaskus rief polnische Geschäftsleute explizit dazu auf, die sich im Verlauf des Wiederaufbaus bietenden „Investitionschancen in Syrien“ zu erkunden.[8] Im Januar kündigte der italienische Außenminister an, Rom sei dabei, die Möglichkeit, seine Botschaft in Syrien wiederzueröffnen, sorgfältig zu prüfen. Außenpolitikexperten warnen. Die EU-Front gegen Damaskus drohe Risse zu erleiden oder gar auseinanderzubrechen, sollten weiterhin einzelne Staaten voranpreschen, heißt es in einer Stellungnahme aus dem European Council on Foreign Relations (ECFR).[9] Das müsse verhindert werden. Dazu müssten allerdings auch „Europäer, die eine harte Haltung gegenüber Assad aufrechtzuerhalten versuchen“, erkennen, dass sich unter den gegenwärtigen Bedingungen kaum erzwingen lasse, was man zuvor in den langen Jahren des Bürgerkriegs nicht habe durchsetzen können.

US-Sanktionen

Noch weiter verkompliziert wird die Lage dadurch, dass Washington neue Sanktionen vorbereitet. Kürzlich hat der neue „Caesar Syrian Civilian Protection Act“ das US-Repräsentantenhaus passiert, der harte Strafen für alle vorsieht, die Syriens Regierung „nennenswerte finanzielle, materielle oder technologische Unterstützung“ leisten. Insbesondere sollen sämtliche Personen oder Unternehmen mit Sanktionen belegt werden, die sich „an Bau- und Ingenieursprojekten beteiligen, die von der syrischen Regierung kontrolliert werden“.[10] Faktisch schließt das die Beteiligung an Syriens Wiederaufbau für alle aus, die Geschäftsbeziehungen mit US-Firmen unterhalten. Wird das Gesetz verabschiedet, dann wären deutsche Firmenaktivitäten in Syrien praktisch ebenso ausgeschlossen wie in Iran. Berlin wäre damit auf absehbare Zeit jede ernstzunehmende Einflussmöglichkeit dort verbaut. Für die ehrgeizigen deutschen Ambitionen, in dem Staatenring um Europa die sich aus Nah- und Mittelost zurückziehenden Vereinigten Staaten machtpolitisch abzulösen (german-foreign-policy.com berichtete [11]), wäre das ein schwerer Schlag.

[1], [2] Stefan Lukas, Marius Paradies: Ein schwieriger Wiederaufbau. Perspektiven europäischer Initiativen in Syrien. Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Arbeitspapier Sicherheitspolitik Nr. 2/2019.

[3] Ulrich Schmid: Jordanien sucht Nähe zu Asad. nzz.ch 25.01.2019.

[4] Stefan Lukas, Marius Paradies: Ein schwieriger Wiederaufbau. Perspektiven europäischer Initiativen in Syrien. Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Arbeitspapier Sicherheitspolitik Nr. 2/2019.

[5] S. dazu Wiederaufbau in Syrien.

[6] Hans-Jürgen Deglow: Außenpolitiker Kiesewetter plädiert für UN-Schutzzone in Syrien. stimme.de 25.01.2019.

[7] Diana Hodali: Wiederaufbau eines zerstörten Landes. de.qantara.de 09.01.2019.

[8] Syria and Poland to enhance economic, trade relations. sana.sy 31.10.2018.

[9] Julien Barnes-Dacey: What Europe should do about Syria. ecfr.eu 28.01.2019.

[10] Taylor Luck: Rebuilding Syria: Why Arabs and the West are on a collision course. Christian Science Monitor 29.01.2019.

[11] S. dazu Ordnungsmacht im Krisengürtel und Keine Ordnungsmacht.


Das MIT-Dokument über türkischen Krieg gegen Kurden im Wortlaut

Am Montag wurden in einem ägyptischen Fernsehsender Auszüge aus einem türkischen Geheimdokument (vom Okt. 2014) veröffentlicht, das die türkische Strategie im Krieg gegen die Kurden beschreibt. Nun hat TEN-TV den gesamten Text publiziert.

ANF / REDAKTION, 3. Febr. 2019.

Der ägyptische Fernsehsender TEN-TV hat das Drehbuch des 2015 begonnenen Krieges gegen die kurdische Freiheitsbewegung und die kurdische Bevölkerung veröffentlicht. In dem vertraulichen Bericht geht es um „dringende Maßnahmen“, die während der Operation in der Region unternommen werden müssen, sowie die „Autorisierung militärischer Einheiten“.

Im Oktober 2014 wurde vom türkischen Sicherheitsrat ein Zersetzungsplan gegen die kurdische Bewegung verabschiedet, dessen Umsetzung im Juli 2015 mit der Bombardierung der Medya-Verteidigungsgebiete begann und im weiteren Verlauf zur Zerstörung von zwölf nordkurdischen Städten und der Verhaftung der Parteispitze der HDP führte.

In dem Bericht wird ausführlich dargestellt, wie der türkische Staat rechtswidrig alle Mittel des Krieges gegen die kurdische Bevölkerung mobilisiert und parallel zu Vernichtungsoperationen gegen die Guerilla plant, kurdische Städte dem Erdboden gleichzumachen, Rojava zu besetzen und in Südkurdistan einen Spezialkrieg zu führen. Dabei sollen insbesondere die türkischen Medien eine entscheidende Rolle spielen.

Der leicht gekürzte Inhalt des vertraulichen Dokuments der strategischen Abteilung innerhalb des türkischen Generalstabs lautet:

„Wir sind entschlossen, den Kampf gegen die Aktivitäten separatistischer terroristischer Organisationen, die darauf abzielen, die Einheit und den Frieden unseres Volkes zu stören, mit der Kraft, die wir aus der geduldigen Haltung unseres Volkes ziehen, auf allen Ebenen fortzusetzen und den Sumpf, aus dem die Terrororganisation ihre Unterstützung bezieht, trocken zu legen.

Diese Tatsache sollte den mit uns befreundeten und verbündeten Ländern ernsthaft und beharrlich erklärt werden. Es muss sichergestellt werden, dass sie diese berücksichtigen. Wir müssen alles versuchen, um sie zu ernsthaften Maßnahmen gegen die Aktivitäten von Mitgliedern der Terrororganisation oder ihren Unterstützern zu bewegen und deren finanzielle Quellen auszutrocknen. Es müssen alle Wege genutzt werden, um diesbezüglich wirksame Maßnahmen herbeizuführen.

Anschließend wird es keine Bedrohung im Landesinneren mehr geben. Die Vorteile der legalen Organisierung und die Benutzung der verfassungsmäßig garantierten Rechte als Schutzschild haben die Partei der Terrorunterstützer in eine vorteilhaftere Position gebracht, als die derjenigen in den Bergen. Diese Verrätergruppe, deren Ziel es ist, die Einheit und das Zusammengehörigkeitsgefühl unserer Nation und unseres Staates zu stören, benutzt die Möglichkeiten des Staates gegen unseren Staat und hat durch alle möglichen Täuschungen das Potential einer Bedrohung für die Einheit des Landes erreicht. Unsere Priorität sollte die schrittweise Auflösung der Kader dieser Partei, die einen verlängerten Arm des Terrors darstellt, und der Stadtverwaltungen in ihren Händen sein. Diese Stadtverwaltungen, die dann unter der Aufsicht des Innenministeriums stehen, sollten den Terrorhelfern dieser sogenannten Partei entzogen und unter die Kontrolle unseres Staates gestellt werden.

84933840-3000-350-14 – Die Befugnisse der Militäreinheiten

Die Befehlshaber unserer Militäreinheiten sollten nicht zögern, den Zugang von Parteikadern, die im Namen der HDP Terrorunterstützung leisten, zu den Einsatzgebieten zu blockieren und auch sogenannten Abgeordneten gegenüber keine Toleranz zeigen. Die Stadtverwaltungen dieser Terrorhelferpartei haben alle Fahrzeuge der Stadtverwaltungen dem Befehl der Terroristen unterstellt. Diese Fahrzeuge wurden für (terroristische) Aktivitäten vom Ausheben von Schützengräben bis hin zum Transport der Logistik genutzt.

Da die Gemeinden dem Innenministerium unterstehen, werden bald juristische Ergebnisse vorliegen, und die Behörden sollten sich darum bemühen, die erforderlichen Prozesse weiter zu beschleunigen.

Unser gesamtes Personal sollte nicht vergessen, dass alle Organe und Institutionen unseres Staates mobilisiert werden, bis wir der Terrorunterstützerpartei und der Terrororganisation das Rückgrat gebrochen haben. Aufgrund der Mobilisierung der gesamten logistischen Unterstützung sollte man wissen, dass jegliche Ausrüstung bereitgestellt und alle rechtlichen Hindernisse nacheinander aus dem Weg geräumt werden. Daher sollten die Kräfte, die Teil der Operation sind, wissen, dass sie sich nicht ablenken lassen dürfen und ohne Bedenken vorgehen können.

Bis zur Beendigung dieser inneren Bedrohung sollte diese Praxis ohne Zögern fortgesetzt werden. Alle verantwortlichen Offiziere sollten die neuen Regeln für die Verwendung von Waffen ihren Untergebenen mitteilen. Unser Personal muss den neuen Ansatz befolgen, der besagt, dass alle Sabotageakte, Überfälle und Angriffe unmittelbar mit Gewalt beantwortet werden müssen. Der verantwortliche Offizier wird für jedes Zögern verantwortlich gemacht.

Autorisierung zum Einsatz von Gewalt

1) Die verantwortlichen Offiziere werden dem gesamten Personal neue Regeln für die Anwendung von Gewalt auferlegen.

2) Das Personal muss so eingestellt sein, dass es auf alle Arten von Angriffen, Sabotageakten und Überfällen mit Gewalt reagiert.

3) Dem Personal, das zögert, seine Waffe zu benutzen, weil es Angst vor der Staatsanwaltschaft hat, soll gesagt sein, dass sein Zögern schwerwiegende Folgen haben kann. So können wir Märtyrer haben; die Verräter, Terroristen und Feinde des Staates werden dadurch bestärkt und das Weiterbestehen des Staates und der Nation werden gefährdet. Unser Personal sollte diese Punkte nicht vergessen.

4) Unser Personal sollte erfahren, dass es besser ist, vor einem Staatsanwalt zu erscheinen, als im Sarg zu liegen.

5) Der Befehl sollte dem ganzen Personal mitgeteilt werden und es muss daran erinnert werden, dass unser Staat eine kritische Zeit durchmacht.

6) Die gesetzlichen Grenzen des Einsatzes von bewaffneter Gewalt sollten nicht berücksichtigt werden. Man darf nicht vergessen, dass es sich um eine Mobilisierung und eine Ausnahmesituation handelt, und sollte wissen, dass die Militärgerichte alle erforderlichen Korrekturen vornehmen werden.

7) Wir haben es mit einem Aufstand zu tun. Für den Schutz unseres Staates sollte es kein Zögern und kein Zweifeln geben. Die zuständigen Kommandanten der Einheiten werden für alle möglichen negativen Entwicklungen in dieser Hinsicht zur Verantwortung gezogen werden.

8) Es sollte bekannt sein, dass beim Schießen aus einem Panzer oder einem gepanzerten Fahrzeug keine Haftung für Kollateralschäden besteht. In dieser für unseren Staat schwierigen Zeit brauchen wir, auch wenn es nicht explizit erklärt wurde, eine größere Schlagkraft.

9) Alle Maßnahmen zur Sicherheit unseres Personals müssen ohne Zögern ergriffen werden.

10) Es wird ein Bewusstsein darüber erwartet, dass wenn bei der Operation die Wohnungen der Bevölkerung unbewohnbar gemacht werden, diese auch nach Beendigung der Operation nicht zurückkehren wird.

11) Besonderes Augenmerk ist bezüglich der Häuser der Familien gewünscht, deren Kinder sich der Terrororganisation angeschlossen haben.

12) Die „bekannten“ Einheiten sollten ihre Gesichter bedecken und es selbst den offiziellen Medien des Staates gegenüber vermeiden, mit offenem Gesicht gesehen zu werden

13) Man sollte niemals vergessen, dass die psychologische Kriegsführung wichtiger ist als die physische Kriegsführung, und dies sollte ohne Zweifel umgesetzt werden.

Sonstiges

1. Wirkung

Das Dokument zur Sicherheitsstrategie wird vom Ministerrat genehmigt.

2. Praxis und Verantwortung

a) Das Innenministerium, die Generalkommandantur der Jandarma und der Landstreitkräfte sind für die Umsetzung des Dokuments zur Sicherheitsstrategie verantwortlich.

b) Andere Ministerien, interne Sicherheitsorganisationen und Institutionen sind verpflichtet, die betreffenden Teile des Dokuments zu befolgen.

c) Das Innenministerium und das Verteidigungsministerium bestimmen die Inkraftsetzung des Dokuments und koordinieren und überwachen die Ausführung mit anderen Sicherheitsabteilungen und Institutionen.

Das Dokument

a) Das Dokument sollte entsprechend seines Geheimhaltungsgrades aufbewahrt werden. Es müssen die erforderlichen Vorkehrungen getroffen werden, um den Zugriff von nicht autorisiertem Personal zu verhindern.

b) Wenn die Verantwortlichkeiten für die Umsetzung des Dokuments wechseln, muss es in kürzester Zeit den Nachfolgern vorgelegt werden, um eine Kontinuität der Maßnahmen zu gewährleisten.

Dinge, auf die besonders geachtet werden sollte:

Es müssen alle Ressourcen mobilisiert werden, um die Terrororganisation und ihre Anhänger im Osten und Südosten unseres Landes zu vernichten und ihre Siedlungen zu zerstören, so dass keine Rückkehr mehr möglich ist. Die Angestellten im öffentlichen Dienst müssen die Region verlassen und insbesondere Kinder im Schulalter sind in Internaten, Anadolu-Gymnasien und Privatschulen unterzubringen. Der Ausnahmezustand muss im verfassungsrechtlichen Rahmen in der Region aufrechterhalten werden. Weiterhin ist zu beachten, dass das Innenministerium und die anderen betreffenden Ministerien unseren Sicherheitskräften jeglichen Bedarf sofort zur Verfügung stellen, die Einheiten in den Stadtteilen versorgt werden und für mögliche Verletzte neben Hubschraubern und Panzerfahrzeugen auch gepanzerte Krankenwägen bereitgestellt werden, um in die Stadtviertel eindringen zu können.

Um diese Ziele zu erreichen, müssen die involvierten Ministerien ein besonderes Augenmerk auf die Meinungen und Pläne der Militärkreise richten, die Strategien festlegen, Pläne erstellen, Ziele festlegen und Effizienz und Effektivität planen.

Im Rahmen der Mobilisierung aller unserer Institutionen müssen einige Einrichtungen der inneren Sicherheit (MASAK, Zoll) umstrukturiert werden, und zwar gemäß den kurz-, mittel- und langfristigen Zielen, die in dem Dokument festgelegt werden. Dafür ist folgendes notwendig:

Das Projekt MERNIS (Zentrale Bevölkerungsregister) muss schnell in der Region in die Praxis umgesetzt werden. Es muss für die Durchsetzung des Gesetzes zur Meldepflicht gesorgt werden. In diesem werden die Dorfvorsteher eine wichtige Rolle spielen.

In zentralen Dörfern, in denen es keine Sicherheitseinrichtungen gibt, sollten Schritt für Schritt beginnend mit den Kreisstädten die Sicherheitsbehörden ausgebaut und soweit gebracht werden, dass dort Spezialeinheiten stationiert werden können. In diesem Zeitraum sollte das Personal innerhalb der Einsatzkräfte eine angemessene Entlohnung erhalten, so dass ihre Motivation und Wirksamkeit nicht beeinträchtigt werden. Lokale Sicherheitskräfte sollten während des Einsatzes in der Region nicht verwendet werden. Die Lücke sollte mit Spezialkräften und denjenigen gefüllt werden, die aus den Ausbildungszentren kommen. Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass der Einsatz von militärischem Personal aus der Region sorgfältig vermieden wird.

Die hochrangigen Vertreter der im Nordirak stationierten Terrororganisation werden von unserem Konsulat in der Region beobachtet. Diese kontrollieren bekanntlich YPG, die eine große Bedrohung für unser Land darstellt. In Anbetracht der Bedeutung möglicher Entwicklungen und der Dringlichkeit der Lage sollte unser Konsulat in Erbil eine psychologische Operation gegen die Terrororganisation bei den syrischen Kurden durchführen. So sollte sie dem Einfluss der Terrororganisation auf die syrischen Kurden mit einer psychologischen Operation unter dem Motto „Sie schützen das Assad-Regime, sie haben sich mit ihm verständigt, sie opfern die Rechte des kurdischen Volkes der Sicherheit des Regimes“ beginnen. Solche Aussagen sollten verbreitet werden, damit Misstrauen gegenüber der Organisation geschaffen wird. Dafür ist es notwendig, dass regelmäßige Treffen mit Meinungsführern, kurdischen Persönlichkeiten und politischen Führern stattfinden und Bündnisse im Sinne der Interessen unseres Staates aufgebaut werden.

Um den Einfluss der separatistischen Organisation unter den syrischen Kurden zu begrenzen und möglichst zu beseitigen und sie auf eine politisch passive Linie zu bringen, muss materielle und moralische Unterstützung geleistet werden. Um einen bewaffneten Kampf der sunnitischen arabischen Nationalisten gegen das kurdische Regime herbeizuführen, müssen die Stammes- und Meinungsführer in der Region moralische und materielle Unterstützung erhalten.

Bei der Darstellung der Operation in der Öffentlichkeit müssen Desinformationen und Provokationen verhindert werden und ein Schwerpunkt auf die Moral unserer Sicherheitskräfte gelegt werden. Die Bilder und Videos sollten von der Anadolu Ajansi geteilt werden. Kein anderer Journalist sollte für die Operation im Einsatzbereich eingesetzt werden. Bei Bedarf können mit Genehmigung der Kommandanten Aufnahmen im Einsatzgebiet angefertigt werden. In der Region sollten AA- und TRT-Journalisten präsent sein und Berichte und Bilder veröffentlichen. Die ausländische Presse darf nicht in die Region einreisen. Sie sollte durch Akkreditierungen unter Kontrolle gehalten werden. Es ist besser, wenn die Presse die Anzahl der getöteten Terroristen freigibt, andernfalls führen die Routineangaben zu Verwirrung. In dieser Hinsicht ist besondere Sensibilität notwendig. Die Meldung von zivilen Opfern sollte verhindert werden, dies liegt ebenso wie die Verhinderung von Bildern und Nachrichten, die zu einem Verfall der Moral bei den Operationskräften vor Ort führen können, in der Verantwortung des führenden Personals in der Region. Der wichtigste Teil der Operation ist die Presse, das sollte niemand vergessen.“

MIT-Dokument über türkischen Krieg gegen Kurden enthüllt

Der ägyptische Fernsehkanal TEN TV hat Dokumente des türkischen Geheimdienstes MIT veröffentlicht, in denen es um die Pläne der AKP-Regierung in Nordkurdistan und Rojava geht.

ANF / REDAKTION, 31. Jan. 2019.

In einer Sendung des staatlichen ägyptischen Fernsehkanals TEN TV wurden Geheimdokumente (vom Okt. 2014) zu den antikurdischen Plänen des türkischen Geheimdienstes MIT und verschiedener anderer Geheimdienstabteilungen veröffentlicht. Der MIT und andere geheime Einheiten sollen gegen die Opposition gegen Erdoğan und vor allem gegen die PKK, die Demokratische Partei der Völker (HDP) und gegen die Selbstverteidigungskräfte von Rojava vorgehen.

Die Dokumente belegen, dass die AKP und der MIT ernsthafte Anstrengungen unternommen haben, um die Führungskader der PKK durch Attentate zu töten, die vollständige Kontrolle über die nordkurdischen Städte zu erlangen und PKK-Kader, -Sympathisanten und -Anhänger sowie HDP-Aktivisten zu ermorden.

Im ägyptischen Fernsehen erklärte Dr. Neshad Dihile zum Inhalt der Dokumente: „Die MIT-Dokumente belegen, dass für die Vernichtung der Parteien und Institutionen in Nordsyrien und der Schwächung ihrer politischen Stärke ein Budget bereitgestellt worden ist.“

In dem Dokument ist die Rede von intensiverer Ausbildung türkischer Soldaten im Kampf gegen die HPG/YJA-Star-Guerilla. Ein anderer wichtiger Punkt in den Dokumenten ist laut Dihile die Verstärkung der Militärgerichte, um desertierende und fliehende Soldaten aburteilen zu können. In den Dokumenten befinden sich laut Dihile Sätze wie: „Bei jedem Ereignis sollte geschossen werden, auch wenn es dazu keine Möglichkeit gibt.“

Zu den Plänen für Rojava hieß es in der TV-Sendung: „Nach den veröffentlichten Dokumenten soll ein Spezialkrieg gegen die kurdischen Parteien und Rojava-Kurdistan geführt werden. Die türkischen Medien, insbesondere die Nachrichtenagentur Anadolu (AA) und TRT wurden darauf vorbereitet. TRT und AA werden mit großer Umsicht einen intensiven Spezialkrieg führen, um den Soldaten Kraft und Moral zu geben.“

(Vollständiger Wortlaut des Dokuments auf unserer Homepage)

Aktuelle Beschlüsse des Demokratischen Syrienrats

Auf einer Sitzung in Bozanê (Ain Issa) hat der Vorstand des Demokratischen Syrienrates Richtlinien zur aktuellen politischen und militärischen Situation beschlossen.

ANF / GIRÊ SPÎ, 3. Febr. 2019.

Auf einer Vorstandssitzung des Demokratischen Syrienrates (MSD) in Bozanê (Ain Issa) sind die aktuellen politischen und militärischen Entwicklungen diskutiert worden. An der Sitzung nahmen die Ko-Vorsitzende Emine Omer, der stellvertretende Vorsitzende Luqman Ehme, Mitglieder des politischen Beirats, Lilwa Abdullah als Sprecherin der Offensive „Gewittersturm Cizîrê“ gegen den IS sowie nicht vor Ort anwesende Vorstandsmitglieder über Skype teil.

In der Diskussion um die politischen und militärischen Entwicklungen ging es um den Rückzugsbeschluss der USA aus Syrien, die Debatte um die Einrichtung einer Sicherheitszone in Nordsyrien, die diplomatischen Kontakte der MSD-Vertreter*innen und die Gespräche mit dem syrischen Regime.

Beschlüsse wurden zu folgenden Themen gefasst:

– Ablehnung einer Sicherheitszone unter türkischer Kontrolle

– Dialog innerhalb Syriens

– Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Ländern der Region und arabischen Staaten

– Kontaktaufnahme zu oppositionellen Kräften im Ausland

– Erarbeitung einer eindeutigen Strategie für Nord- und Ostsyrien

– Fortsetzung des Antiterrorkampfs auch nach der Niederlage des IS

– Der MSD setzt auf eine politische Lösung und muss an jedem Dialog über eine politische Lösung in Syrien beteiligt werden

– Fortsetzung der diplomatischen Beziehungen zu den USA trotz Rückzugsbeschluss

– Erarbeitung einer alternativen Lösung gegen die Drohungen der Türkei (Sicherheitszone unter Kontrolle internationaler Kräfte, Flugverbotszone über Nord- und Ostsyrien)

– Entsendung diplomatischer Abordnungen in Staaten, die mit der Syrien-Frage befasst sind, um größere Unterstützung für das Projekt „Demokratisches Syrien“ zu gewinnen

Auf der Sitzung wurde außerdem den Aufnahmeanträgen von Partiya Yekîtiya Niştmanî ya Azad, Partiya Roj und Meclisa Niştîmanî ya Suryanî ya Sûrîye in den MSD zugestimmt.

David Graeber: America’s Kurdish allies risk being wiped out – by Nato

Turkey is seen as the Kurds’ mortal enemy but it uses German tanks and British helicopters: this is an international outrage

 

Kobane, Syria, March 2015. A member of the Women’s Protection Unit defends the city.
Kobane, Syria, March 2015. A member of the Women’s Protection Unit defends the city. Photograph: Maryam Ashrafi/The Guardian Foundation

Remember those plucky Kurdish forces who so heroically defended the Syrian city of Kobane from Isis? They risk being wiped out by Nato.

The autonomous Kurdish region of Rojava in Northeast Syria, which includes Kobane, faces invasion. A Nato army is amassing on the border, marshaling all the overwhelming firepower and high-tech equipment that only the most advanced military forces can deploy. The commander in chief of those forces says he wants to return Rojava to its “rightful owners” who, he believes, are Arabs, not Kurds.

Last spring, this leader made similar declarations about the westernmost Syrian Kurdish district of Afrin. Following that, the very same Nato army, using German tanks and British helicopter gunships, and backed by thousands of hardcore Islamist auxiliaries, overran the district. According to Kurdish news agencies, the invasion led to over a 100,000 Kurdish civilians being driven out of Afrin entirely. They reportedly employed rape, torture and murder as systematic means of terror. That reign of terror continues to this day. And the commander and chief of this Nato army has suggested that he intends to do to the rest of North Syria what he did to Afrin.

I am speaking, of course, of president Recep Tayyip Erdoğan, who is, increasingly, Turkey’s effective dictator. But it’s crucial to emphasize that these are Nato forces. This not only means they are supplied with state-of-the-art weaponry; it also means those weapons are being maintained by other Nato members.

Fighter jets, helicopter gunships, even Turkey’s German-supplied Panzer forces – they all degrade extremely quickly under combat conditions. The people who continually inspect, maintain, repair, replace, and provide them with spare parts tend to be contractors working for American, British, German or Italian firms. Their presence is critical because the Turkish military advantage over Northern Syria’s “People’s Defense Forces” (YPG) and “Women’s Defense Forces” (YPJ), those defenders of Kobane that Turkey has pledged to destroy, is entirely dependent on them.

That’s because, aside from its technological advantage, the Turkish army is a mess. Most of its best officers and even pilots have been in prison since the failed coup attempt in 2016, and it’s now being run by commanders chosen by political loyalty instead of competence. Rojava’s defenders, in contrast, are seasoned veterans. In a fair fight, they would have no more problem fending off a Turkish incursion than they had driving back Turkish-backed Jihadis in the past.

A “fair fight” in this case would mean having access to anti-tank and anti-air weapons. But this is precisely what the Trump administration promised Turkey it would not let the Kurds have. Even those forces directly working with the US and British troops to defeat Islamic State were never to receive the defensive weapons needed to fend off the Turkish air and armored assault that would inevitably follow – which, if Afrin is anything to go by, may be backed by napalm and cluster bombs.

The moment those forces are withdrawn, however, their former allies will be sitting ducks, unable to defend themselves against the advanced weaponry that Britain and the US themselves help provide to Turkey and maintain.

Typically, the western media treats Turkey as some kind of peculiar rogue state whose periodic outbursts of violence directed at Kurdish civilians – the bombing and destruction of its own south-eastern cities in 2015, the reported ethnic cleansing of Afrin, and the ongoing attacks on villages in Iraq – must be tolerated lest it aligns with enemies like Iran or Russia. Similarly, pundits and politicians seem to whistle and look the other way as Erdoğan arrests or jails tens of thousands of people, including teachers, journalists and elected parliamentarians for saying things he doesn’t like – or even when or even when he publicly declares that “no European in any part of the world can walk safely on the streets” if they defy him.

But Turkey is not a rogue state. Turkey is Nato. Its army guards Europe’s eastern flank. Its police and security forces are charged with halting the flow of refugees from Middle Eastern wars to Europe – which increasingly involves opening fire with machine guns on refugees at the border – a service for which it is paid millions of euros in direct compensation.

It is only because Turkey is a member of Nato that its government managed to have the Kurdish guerrillas of the PKK (the Kurdish Worker’s Party), the guerrilla insurgents that have been fighting for autonomy in south-east Turkey since the 1990s, placed on the “international terror list” in 2004, at precisely the moment the PKK renounced demands for a separate state and offensive operations and attempted to enter into peace negotiations. It should be noted that this “terror” designation applies almost exclusively among Nato countries; the PKK is certainly not listed as a “terror” organization by the United Nations, India, China or even Switzerland.

It is because Turkey is Nato that the western press has to take seriously its bizarre claims that the experiment in feminist democracy underway in Rojava is itself a form of “terrorism”.

It is because Turkey is Nato, and guards Europe’s borders, that the US and European powers looked the other way or even expressed support when its army descended on the hitherto peaceful enclave of Afrin, in violation of all international law. As the Turkish army did so, it suggested it would not just to ethnically cleanse the Kurdish population and put an end to their own experiment with feminist democracy, but also to use the district to resettle the families of the most avid Islamist rebels who might otherwise have migrated to Europe.

It is because Turkey is Nato that the western press feels obliged to play along with the charade that it is an enemy of Isis, despite endless evidence of active Turkish collaboration with Isis, and the fact, known to everyone in the region, that Turkish “offensives” against Isis in Syria have largely consisted of bribing Isis commanders to switch sides.

As a result, we are left with the bizarre spectacle of “former” al-Qaida and Isis Jihadis working with Erdogan to fight the YPG as part of a 100,000-strong mercenary force. In addition, men like Seyf Ebu Bekir, who was an Isis commander when it was carrying out its notorious Paris nightclub massacres, are now commanders in the Turkey-backed Free Syrian Army. For his part, Ebu Bekir has warned France not to interfere with Turkish plans to unleash Nato forces to destroy Isis’s old Kurdish arch-enemies.

If all this is difficult to comprehend, it’s partly because so many of us – including many who fancy themselves “anti-imperialists” – seem to have forgotten how empires actually work. The British empire didn’t send British troops into combat very often either. Nato powers are arming and maintaining the security forces of their official ally, Turkey, to fly its Nato planes and drive its Nato tanks and shoot at refugees, in the same way Turkey is reportedly employing al-Qaida and Isis legions to do its dirty work of human wave attacks and ethnic cleansing. We have defanged the terrorists by, effectively, putting them on retainer, in much the same way Rome once employed Alaric the Goth, or the US, Osama bin Laden. And we know how well that worked out.

There are alternatives. International powers could lift the de facto Nato embargo that prevents the forces that defeated Isis from defending themselves. There are calls for an international no-fly zone, preferably on the authority of the UN security council, enforced by a country other than America – possibly France, or even Russia. This too would allow the YPG/J to fight on equal terms. Rojava’s defenders are perfectly capable of fending off the Turkish army if that army’s high tech advantage is neutralized.

In the long run, the Turkish government needs to stop reacting to those who have a different vision of how life could be lived by trying to murder them, and return to the peace table. The same could be said for Syria, where Rojava’s decentralized model could be key to resolving the conflict.

But for now, we need an urgent response to the risk faced by Kurds in Rojava. The situation is growing more dire by the day – and it is quite possible that Nato will soon conduct one of the worst genocidal massacres of the 21st century.

Hai’at Tahrir al-Sham in Idlib: »Sie haben ein Regime der Angst errichtet«

von

Hai’at Tahrir al-Sham in Idlib: »Sie haben ein Regime der Angst errichtet«

Ein Gespräch mit der Aktivistin Zahra, die trotz der Machtübernahme der Dschihadisten weiter für Bürgerrechte in Kafranbel kämpft.

Anfang dieses Jahres hat die Dschihadistenallianz Hai’at Tahrir al-Sham (HTS) fast die ganze Provinz Idlib und den Westen Aleppos unter ihre militärische Kontrolle gebracht. Seither verfolgt sie verstärkt ihre Gegner — doch auf ziviler Ebene sind die Machtverhältnisse weitaus komplizierter. Von einer Dominanz der HTS in diesem Bereich kann noch nicht die Rede sein, zahlreiche Institutionen und Aktivisten widersetzen sich der Autorität der Radikalen. Dennoch setzen westliche Geberländer und internationale Organisationen ihre Hilfen in Idlib aus, weil sie fürchten, damit HTS in die Hände zu spielen. Die Aktivistin Zahra hält das für die falsche Reaktion. Ihre Stadt Kafranbel ist bereits länger de facto unter militärischer Kontrolle der Radikalen. Das gibt einen Ausblick auf das, was andere Teile Idlibs nun erwarten könnte.

Wie nimmt HTS Einfluss auf das Leben in Kafranbel?

Um zu verstehen, wie HTS Städte wie Kafranbel kontrolliert, muss man zuerst verstehen, dass das nicht mit Soldaten und Checkpoints geschieht. Ihre Hauptquartiere sind außerhalb der Stadt, ihre Kämpfer patrouillieren hier nicht auf den Straßen. Seit mehr als zwei Jahren kontrollieren sie nun de facto unsere Stadt. Am Anfang gab es da noch andere Fraktionen, mit denen sie immer wieder in Konflikt gerieten — seit 2018 aber dulden sie keine anderen Gruppen mehr neben sich. HTS hat ein Regime der Angst errichtet, sodass es keine andere Fraktion wagen würde, ihre Macht in Frage zu stellen. Wie gesagt: Man sieht sie hier nicht auf der Straße. Wenn sie jemanden verhaften, dann passiert das meist in der Nacht oder im Rahmen gezielter Razzien.

Gegen wen geht HTS in Kafranbel vor?

Sie verfolgen hier vor allem Journalisten und Medienaktivisten, die HTS mit ihren Artikeln und Karikaturen angegriffen haben. Anfangs gab es noch kleinere Freiräume für Kritik — die sind heute weg. Es scheint so, als würde HTS denken, dass die lokale Zivilgesellschaft ihnen nicht so gefährlich werden kann, wenn unsere Stimmen mangels Journalisten nicht über die Grenzen unserer Städte hinauskommen können.

Im November 2018 wurden in Kafranbel die bekannten Aktivisten und HTS-Gegner Raed Fares und Hamoud al-Jneid mutmaßlich von HTS ermordet.

Der Tod von Raed und Hamoud war total krass, wir hatten das Gefühl, dass die Revolution nun vorbei sei. Raed war Teil der Revolution von Anfang an. Als er tot war, war das sehr hart für uns. Es war unsere Stimme und er hat unser Leiden in die ganze Welt getragen. Als er ermordet wurde, wussten wir, dass sie jeden verfolgen würden. Ein anderer Aktivist organisierte nach ihrem Tod eine Demonstration. Seitdem ist auch er verschwunden. Selbst ein Like auf Facebook kann zur Gefahr werden. Und doch: Wir wollen nicht aufgeben, HTS nicht das Feld überlassen.

Mahnwache in Kafranbel nach der Ermordung zweier bekannter Aktivisten

Welche Regeln erlegt HTS der Gesellschaft auf?

HTS setzt auf eine Politik der Intransparenz. Das ist genau der Unterscheid zwischen ihnen und Daesh [arabisches Akronym für „Islamischer Staat“]. HTS sagt nicht, was erlaubt und was verboten ist. Oft gibt es nicht mal offizieller Verlautbarungen neuer politischer Maßnahmen, die werden dann einfach so still und leise eingeführt. Das heißt auch, dass wir oft nicht wissen, ob Menschen verhaftet wurden oder verschwunden sind. HTS teilt uns nichts mit. Ihre Kämpfer sind genau so. Viele sind Einheimische und auch die scheinen oft nicht so recht zu wissen, was gerade los ist. Auch sie sind Spielfiguren der Führung.

Wie sieht es im Bildungsbereich aus, in dem du ja auch aktiv bist?

In den Schulen greifen sie kaum ein. Sie können weiterlaufen mit einigen Ausnahme: Bestimmte Fächer wie Musik und Malen ist untersagt, den Mädchen ist eine Kleiderordnung vorgeschrieben. Kopftücher, die wiederum nur bestimmte Farben haben dürfen: Braungrau und schwarz.

Welche Räume bleiben also der Zivilgesellschaft? Gibt es Themen, die Ihr nicht anpacken dürft? Beziehungsweise — du hast ja die Instransparent der HTS erwähnt — ab wo greift da die Selbstzensur?

Egal, welches Thema wir machen wollen, wir müssen gucken, ob das geht. Unsere Strategie ist, dass wir einfach nicht über alle Aktivitäten öffentlich reden, nicht alles im Internet teilen. Dann besteht auch die Chance, dass niemand kommt, um sie einem zu verbieten. Aber natürlich ist es schwierig, unter den gegebenen Umständen über Säkularismus zu diskutieren. Dennoch betreiben wir keine Selbstzensur. Wir glauben, dass wir alles machen können, was wir uns in den Kopf gesetzt haben — die meisten Frauen hier glauben das. HTS hatte nie gedacht, dass wir so viel Ausdauer dabei zeigen würden, widerspenstig zu bleiben.

HTS finanziert sich über eine Art Steuersystem, genannt atawat. Dies ist ein Hauptgrund dafür, dass westliche Geber fürchte, in Idlib die Terroristen selbst zu finanzieren, wenn sie weiter Hilfe vor Ort leisten. Wie muss man sich dieses System vorstellen?

Das ist eine Art Schutzgeld. Auch das ist völlig intransparent. Ohne vorherige Warnung heißt es dann etwa plötzlich, dass man an bestimmten Checkpoints so und so viel Geld zahlen muss. Wenn man bestimmte öffentliche Gebäude nutzen will, dann verlangen sie auch Abgaben. Das Krankenhaus wiederum muss keine Abgaben machen. Die humanitäre Hilfe in Kafranbel läuft über den Lokalen Rat. Da nimmt HTS dann wieder einen bestimmten Prozentsatz von den ankommenden Hilfen. Es ist kompliziert.

Für Kafranbel gibt es somit aus Vorsicht schon länger keine internationale Hilfe mehr?

Richtig.

Du hältst das aber für falsch — warum?

Wenn auf einmal die Finanzierung aufhört, dann bedeutet das große Probleme. Zum einen bedeutet ein Ende der Hilfe noch mehr Perspektivlose. Zum anderen verlieren viele junge Männer ihre Arbeitsplätze. Was dann noch bleibt, ist für viele nur noch der Gang zu den bewaffneten Fraktionen… und da gibt es ja nur noch HTS. Und somit treibt man die Menschen den Extremisten in die Arme. Die Leute müssen sich eben ernähren.
Aber wenn wir nicht weitermachen, hat HTS doch gewonnen! Was ist denn das für ein Signal, das die Welt uns da sendet? Für uns ist das wichtigste, dass die Finanzierung direkt an uns geht — direkt an die richtigen Initiativen. Sie dürfen nicht über andere Organisationen oder den Lokalen Rat verteilt werden. Dann können wir Hilfe direkt für die Menschen leisten, die sie benötigen — ohne atawat. Die Geldgeber haben Angst um ihr Geld — aber das ist auch das einzige, was sie verlieren können… wir hingegen können unser Leben verlieren und so lange werden wir hier auch weitermachen.