„Wir werden neben unseren Kindern an der Front stehen“

Die Mobilisierung gegen die drohende Invasion des türkischen Staates in Nord- und Ostsyrien läuft. Die Bevölkerung ist entschlossen, ihre Region mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen.

ANF / QAMIŞLO, 8. Okt. 2019.

Mütter von Kämpferinnen und Kämpfern aus den Reihen der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) haben mit der Nachrichtenagentur ANHA über ihre Perspektive auf den Widerstand gesprochen und ihre Bereitschaft erklärt, bis zum Letzten Widerstand zu leisten.

Bedîa Emîn erinnerte daran, dass die QSD die Region vom sogenannten Islamischen Staat (IS) befreit haben und betont: „Wir werden die Verteidigung nie aufgeben und an der Seite unserer Verteidigungskräfte, den QSD stehen. Wir leben heute, dank unserer jungen Kämpferinnen und Kämpfer, in Frieden und Sicherheit. Erdoğan soll wissen, wir werden unsere Kinder nicht allein auf dem Schlachtfeld zurücklassen. Wir werden unser Bestes geben, sowohl physisch als auch moralisch. Wir werden nie zögern, unser Leben für unsere Jugend zu opfern. Die QSD-Kämpfer*innen werden niemals allein stehen. Wir, ihre Mütter, werden ihnen mit aller Kraft zur Seite stehen.“

Munteha Enzî nimmt heute an einer der vielen Großdemonstrationen gegen die Invasion teil. Sie sagt: „Alle Völker, dass kurdische, arabische, syrische, tschetschenische, assyrische und alle anderen hier, werden sich zusammenschließen und dieses Land bis zum Ende gemeinsam mit den Kämpferinnen und Kämpfern der QSD verteidigen.“

Surya Cuma erklärte: „Wir leben auf diesem Land. Wir haben niemanden angegriffen, aber der türkische Staat bedroht uns immer noch. Die internationale Gemeinschaft darf dazu nicht schweigen.“