Mit dem Fahrrad durch Cizîr

In der nordkurdischen Bezirkshauptstadt Cizîr (=Cizre in türkisch-Kurdistan)  ist ein Fahrrad- und Naturverein gegründet worden. Frauen brechen mit dem Fahrradfahren ein Tabu.

ANF / ŞIRNEX, 16. Juni 2019.

Der am 20. April 2017 gegründete Fahrrad- und Naturverein in Cizîr (Cizre, Provinz Şirnex/Şırnak) führt vielfältige Aktivitäten durch. Mit Radtouren sollen die Menschen der Natur nähergebracht werden. Eines der Ziele des Vereins ist es, untätige Jugendliche aus den Kaffeehäusern zu holen und auch Frauen an den Fahrradaktivitäten teilhaben zu lassen.

Die Vereinsmitglieder sind davon überzeugt, dass es keine bessere Alternative als das Fahrrad gibt, wenn es darum geht, die touristischen Orte in der Umgebung auf naturfreundliche Weise zu entdecken. Yunus Das hat den Verein mitgegründet. Im Gespräch über die Aktivitäten des Vereins bringt er auch die Schwierigkeiten in der Region zur Sprache. Manchmal tut es einfach gut, die in der Region herrschende Agenda zu verlassen und sich mit der Natur zu beschäftigten, sagt er. „Was uns motiviert hat, war das Bedürfnis danach, uns für eine Weile von dem Lärm und der visuellen Verschmutzung der Stadt zu entfernen und in der Natur Luft zu schöpfen. Unser wichtigstes Mittel ist dabei das Fahrrad.“

Das und seine Mitstreiter wollen eine Fahrradkultur in Cizîr ins Leben rufen: „Wenn wir die Spuren unserer Aktivitäten in der Gesellschaft sehen und mitkriegen, dass so etwas wie eine Fahrradkultur entsteht, motiviert uns das natürlich. Für die meisten von uns ist das Fahrrad nur ein Spielzeug aus der Kindheit. Aufgrund unseres Alters, unserer Arbeit und unserer gesellschaftlichen Rolle lassen wir das Fahrrad in der Vergangenheit zurück. Das wollen wir ändern.“

Musik und Müllsammelaktionen

Bei den Radtouren des Vereins geht es nicht nur um Fahrradausflüge, erklärt Das: „Auf unseren Touren bemühen wir uns, ein Bewusstsein für Natur und Umweltschutz entstehen zu lassen. Das wird von der gesamten Gesellschaft unterstützt. Leider gibt es in Cizîr nicht viele Grünflächen. Da muss noch viel getan werden. Wir planen Baumpflanzungsaktionen im Frühjahr. Außerdem veranstalten wir gemeinsame Müllsammelaktionen. Damit wollen wir die Fehler berichtigen, mit denen wir der Natur schaden.“

Frauen auf dem Fahrrad?

Ayşe Bakırcı ist gerade erst Mitglied im Verein geworden. Seitdem benutzt sie auch wieder ein Fahrrad. Radfahren konnte sie bereits als Kind, aber als Jugendliche sagte ihre Familie: „Du bist jetzt groß, Fahrradfahren gehört sich nicht für dich.“ Dieses Tabu hat Ayşe jetzt gebrochen:

„Als ich ein Kind war, hatte ich keine Angst davor, dass ich hinfalle oder andere sich über mich lustig machen. Erst wenn man älter wird, werden einem diese Ängste durch den gesellschaftlichen Status eingeimpft. Als ich den Verein kennengelernt habe, habe ich das Radfahren wiedererlernt und damit ein Tabu gebrochen. Darüber bin ich sehr froh. Fahrradfahren ist keine Schande, sondern etwas sehr Schönes.“