Weibliche Widerstandsgruppe gegen Efrîn-Besatzer

In der nordsyrischen Stadt Efrîn hat sich die Widerstandsgruppe „Şehîd Avesta“ gegründet. Die ausschließlich weibliche Gruppe kündigte an, „auf höchstem Niveau gegen die Besatzer von Efrîn zu kämpfen“.

ANF / EFRÎN, 11. März 2019.

Am 20. Januar 2018 fiel die türkische Armee gemeinsam mit ihren dschihadistischen Verbündeten über den nordsyrischen Kanton Efrîn her. Internationale Kräfte, die Koalition gegen den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS), die EU und der UN-Sicherheitsrat haben zu dem im Bündnis mit Russland aufgenommenen Angriffskrieg der Türkei geschwiegen.

Nach 58 Tagen des Widerstands der Volks- und Frauenverteidigungseinheiten YPG/YPJ und der Bevölkerung gegen die zweitgrößte NATO-Armee der Welt und ihre islamistischen Helfer drangen die Angreifer in Zentral-Efrîn ein. Um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern, hatte die demokratische Autonomieverwaltung zuvor die Zivilbevölkerung aus der Stadt evakuiert.

Rund ein Jahr später hat sich in dem weiterhin besetzten Efrîn eine neue Widerstandsgruppe gegründet. Die „Widerstandsgruppe Şehîd Avesta“ wurde nach der YPJ-Kämpferin Avesta Xabûr benannt , die am 27. Januar 2018 sich selbst und einen türkischen Panzer in die Luft sprengte, um ein Massaker in dem Dorf Hemam in Cindirês abzuwenden. Die Gruppe hat angekündigt, „auf höchstem Niveau gegen die Besatzer von Efrîn zu kämpfen“. Primäres Ziel der Kämpferinnen der Widerstandsgruppe sei es, „die türkische Besatzungsmacht zu besiegen und Efrîn zu befreien“.

Ende 2018 trat in Efrîn bereits eine ähnliche Gruppe in Erscheinung. Die „Befreiungskräfte Efrîns“ (Hêzên Parastina Efrînê, HRE) gaben ebenfalls bekannt, gegen die türkische „Operation Olivenzweig“ Widerstand zu leisten.