YPG – Oberkommandant Sipan Hemo: „Weder Russland noch die USA kontrollieren uns!“

YÖP 28.12.2017

Interview der ANF- Korrespondentin Bêrîtan Sarya mit Sipan Hemo, den Oberkommandierenden der YPG, der Ende Dezember 2018 zu Gesprächen mit dem russischen Verteidigungsminister sowie mit Vertretern des Geheimdienstes und des Generalstabs nach Russland eingeladen worden war. Auszug:

* Im Rahmen des Kampfes gegen den IS um Kobanê begannen wir, militärische Operationen zusammen mit der US-geführten Internationalen Koalition zu machen, und das geht so weiter. Die Beziehungen werden sogar immer enger. Wir trafen etliche offizielle Vereinbarungen. Bei den Kriegen um Kobanê, Minbic, Tabqa, Rakka, Tel Abyad, Tel Khemis, Tel Berak und um Heseke kämpften wir in permanenter enger Koordination zwischen ihren und unseren Militärkräften. Mit dem Ergebnis, dass eine Kraft wie der IS besiegt worden ist.

* In den letzten Jahren entwickelten sich unsere Beziehungen zu Russland ganz offiziell. In enger Koordination mit russischen Kräften wehrten wir Angriff unterschiedlicher Banden gegen Şehba, Aleppo und Afrin mit Erfolg ab. Auch wenn die Zusammenarbeit unzulänglich war und nicht auf der gewünschten Ebene erfolgte, so brachte sie doch handfeste Ergebnisse.

Sie kamen zu uns – nicht wir zu ihnen

Diese Beziehungen können missverstanden werden. Dazu möchte ich in aller Offenheit sagen: Wie wir unseren Kampf für das Wohl unseres Volkes und unserer Organisation bis zum Ende durchführen, dementsprechend entwickeln wir unsere Beziehungen. In aller Klarheit: Es war nicht so, dass wir die eine oder andere Macht angegangen sind. Unser Kampf, die Haltung unseres Volkes, der Kampfgeist unserer KriegerInnen und ihre Entschlossenheit auf dem Schlachtfeld bewegten diese Mächte dazu, sich an uns zu wenden. Um auf diesem Feld eine Rolle zu spielen, mussten sie mit uns Beziehungen aufnehmen.

Wir sind ihnen nicht zum Wohlwollen verpflichtet

All diesen Mächten danken wir. Sie haben uns geholfen. Aber wir sind niemandem zum Wohlwollen verpflichtet. Niemand kontrolliert uns. Wir führen unseren Kampf in erster Linie um das kurdische Volk sowie um alle Völker Syriens. Das haben wir im Verlauf der Kämpfe auch den Militärs der Großmächte deutlich zum Ausdruck gebracht, und sie haben ihre Beziehungen zu uns gehalten. Auf dieser Grundlage basieren unsere Beziehungen, geht unsere Zusammenarbeit weiter.