Rakka: Die Frauen haben den IS besiegt

Rakka Nesrin AbdullahANF Rakka, 19.10.2017.

Der 17. Oktober 2017 ist der Tag der Befreiung von Rakka: An diesem Tag haben die DKS, die Demokratischen Kräfte Syriens, mit einer Offensive, die 135 Tage dauerte, den IS (Islamischen Staat) in seiner Hauptstadt besiegt. Heute morgen sollte Nesrin Abdullah, Kommandantin YPJ (Frauenverteidigungskräfte, Teil der DKS) dazu eine Erklärung verkünden. Und zwar auf dem El-Neim – Platz, dem Platz des Todes, wo der IS Hunderte von Menschen, auch Kinder, in aller Öffentlichkeit hingerichtet hatte. Heute schmücken den Platz ein riesiges Bild des kurdischen Volksführers Öcalan sowie die Fahnen von DKS, YPG, YPJ und der Fraueneinheiten von Şengal.

Hunderte von Kämpferinnen waren zugegen, tanzten und lachten, riefen „Hoch der Widerstand der YPJ“ und „Hoch der Widerstand von Şengal“. Und sie ließen Öcalan hochleben. Dann sprach Nesrin Abdullah. Sie widmete den Sieg von Rakka dem kurdischen Führer Abdullah Öcalan und allen während der Offensive gefallenen KämpferInnen. Ihre Erklärung las sie auf Arabisch, um damit dem arabischen Volk ihre Achtung auszudrücken:

Das Ausbeuter-Regime der Männerherrschaft hält das Leben des Menschen unter permanenter Kontrolle. Um seinen Fortbestand zu sichern, schaffte es ein Umfeld des Krieges. Und in kritischen Zeiten lässt es Blut vergiessen. Das schwerste Tribut zahlen dabei die Frauen. Die Geschichte der Frauen ist gekennzeichnet von Leid und Zwang, aber auch von Widerstand und Kämpfen. Mit der Ausrufung der YPJ am 4. April 2013 hat die Geschichte der Frau eine neue Stufe erreicht.

Mit diesem historischen Schritt hat die Frau die Verantwortung für ihren Widerstand übernommen und begonnen, das Leid der Frauen zu beenden. Die Frauen haben sich von der männlichen Herrschaft auf politischem, gesellschaftlichem, kulturellem und militärischem Gebiet befreit und sind zu einer starken Kraft geworden für die Lösung von Krisen und anderen Problemen. Die Frau wurde zur Quelle für die Schönheiten des Lebens und für die ethischen Werte.

Mit der Aufstellung unserer Fraueneinheiten antworteten wir auf das Unwesen der militärischen Einheiten in Syrien, von Ahrar El Şam, El Nusra und zuletzt dem IS. Ein bedeutender Schritt für die syrischen Völker!

Bei unserem ersten Krieg gegen die terroristischen Gruppen hat unsere Genossin Warşin gemäß der Linie der Frauenbefreiung entschlossenen Widerstand bewiesen und ist gefallen. Seit diesem Tag sind unsere Einheiten für alle Frauen in Syrien zur Hoffnung auf Freiheit geworden. Seit diesem Tag heben Frauen Syriens ihr Haupt, treten unseren Reihen bei und werden zu revolutionären Kriegerinnen. Und wenn heute eine neue Generation von revolutionären Frauen auf die Bühne tritt, dann ist das das Ergebnis dieses Widerstands.

Die Frauen sind zum Rückhalt für den revolutionären Widerstandskampf georden. Unsere Einheiten kämpfen im Krieg gegen die Terrorbanden in der vordersten Reihe, fest und entschlossen. Das schönste Symbol für Sieg und Opfermut ist unsere Genossin Arin Mirkan. Und unsere Gefallenen Şevin, Sozdar, Hebûn, Silava, Zozan und Dutzende anderer heldehafter Frauen zeigen, dass die Frauen auf dem Marsch in die Freiheit nicht mehr aufzuhalten sind.Rakka 20.10.2017 YPJ

Die Befreiung von Rakka ist für unsere Einheiten von großer ideologischer und strategischer Bedeutung. Unsere Kriegerinnen haben in dieser Offensive von Anfang an bis heute ein aktive Rolle eingenommen. Schulter an Schulter mit den Kämpfern von DKS und YPG haben wir zum Erfolg beigetragen. Die herausragende Rolle der YPJ bei der Rakka-Offensive gab allen Frauen in Syrien Hoffnung. Indem wir kurdische, arabische und Frauen anderer Völker und Konfessionen verteidigten, sähten wir im Volk die Samen für solidarisches Zusammenleben. In dieser Hinsicht haben sich unsere Einheiten mit großer Klarheit und Entschlossenheit verhalten in diesem Kampf.

Den größten Schlag haben wir den Terrorbanden in ihrer sogenannten Hauptstadt und damit in ihren Herzen gegeben. Und die zertretene Ehre der Êzidî-Frauen haben wir wieder hergestellt. Dutzende Êzidî-Kinder und Frauen haben wir gerettet. Viele arabische Frauen sind in dieser Phase den YPJ beigetreten; zwei Bataillone aus Rakka-Frauen wurden aufgestellt und haben aktiv am Widerstandskampf teilgenommen. Außerdem kämpfte ein Bataillon der YJŞ, der Fraueneinheiten von Şengal, mit, um die Êzidî-Frauen zu rächen.

Im Verlauf der Rakka-Offensive haben wir 450 000 Zivilsten vor dem Terror-Regime gerettet und in sichere Gebiete gebracht. 30 unserer Kriegerinnen sind gefallen. Wir überreichen die Befreiung Rakkas allen Frauen dieser Welt zum Geschenk.“

Einen Tag später, am 20. Oktober 2017, verlas Miralay Telal Sido, der Sprecher der DKS, in Anwesenheit aller KommandantInnen und der Vorsitzenden der nordsyrischen Selbstverwaltung die offizielle Erklärung zum Sieg über den IS in Rakka. Daraus eine Passage:

Wir schätzen sehr die Unterstützung, welche der Zivile Rat von Rakka und die Stammesführer und Honoratioren der Gegend unsere Kräften gaben. Unser Erfolg gegen diese grausamen Terroristen ist auch ihr Erfolg. (…) Als Oberkommando der DKS geben wir bekannt, dass wir die Verwaltung von Rakka dem Zivilen Rat übergeben. Um die Sicherheit der Bewohner in der Stadt zu gewährleisten, übergeben wir diese Aufgabe den für die Sicherheit und Ordnung von Rakka zuständigen Kräften. Wir versprechen, an allen Grenzen die Provinz vor Gefahren zu schützen. Wir geben bekannt, dass wir die Völker von Rakka beim Aufbau ihrer eigenen Zukunft auf der Grundlage eines nicht-zentralistischen Syriens schützen werden. So wird sich das Volk der Stadt selbst verwalten.“