Gerettet

Warşîn Salıh aus Rakka / ANHA 27.8.2017

Im Viertel Nezlet Şehadê hatte sich die 40-jährige Mutter Fatma El Himed mit ihrer Familie in einem Gebäude versteckt. Die IS-Krieger wussten das und belauerten sie. Sobald eine Person der Familie sich bewegte, schlugen Kugeln ein. Vor Durst konnten sie sich kaum aufrichten. Als sie zum Ziehbrunnen schlichen, sahen sie dort einen Mann mit Granaten am Gürtel. Sie schlichen zurück, ohne Wasser.

Zusammen mit anderen Familien gingen sie bei einer Gelegenheit weg, alle barfuss, damit sie nicht gehört werden. Zusätzlich verklebte Mutter Fatma ihrer Kleinsten den Mund. So erreichten sie befreites Gebiet. Dabei trat ihre zehnjährige Tochter auf eine Mine und verlor beide Beine. Ihre kleinere Tochter wurde durch Splitter im Gesicht verletzt. DKS-KämpferInnen brachten die Schwerverletzte nach einer Notversorgung sofort ins Krankenhaus. „Alle Bewohner von Rakka warten darauf, dass die DKS-KämpferInnen endlich kommen und sie vor dem Tode retten. Jetzt können wir wieder aufatmen.“