In Tabqa wird ein neues Gerichtswesen aufgebaut

ANHA aus Tabqa, 28.7.2017

(Tabqa ist eine Kleinstadt am Euphrat 50 km westlich von Rakka, die Anfang Mai 2017 von der IS-Tyrannei befreit worden ist.)

Im Rahmen des Aufbaus einer gesellschaftlichen Selbstverwaltung in Tabqa wurde in den letzten Tagen der Soziale Gerichtshof gegründet. Für 27 TeilnehmerInnen begann nun ein fünfzehntägiger Ausbildungskurs.

Der Soziale Gerichtshof setzt sich zusammen aus Mitgliedern der Friedenskomitees des Volkshauses und der einzelnen Stadtteil-Räte, der mit den schweren Fällen befassten Plattformen und der Untersuchungs-Gruppen. In diesem System wird insbesondere auf Methoden der gesellschaftlichen Übereinkunft Wert gelegt; dazu versucht ein Komitee, durch Gespräche mit den Streit-Parteien zu einer Lösung zu kommen.

Tabqa Gericht - Copy

Das aus Müttern von Gefallenen zusammengesetzte Friedensmütter-Komitee spielt bei der Lösung der gesellschaftlichen Streitfragen eine wichtige Rolle. Wie die Frauen auch allgemein am Sozialen Gerichtshof wichtig sind, stellen sie doch fast die Hälfte seiner Mitglieder.

Alle am Sozialen Gerichtshof Tätigen lernen nun also Sinn und Funktion sowie die praktische Arbeitsweise des Gerichtshofes im Laufe von 2 Wochen. Danach werden die TeilnehmerInnen weitere 2 Wochen lang ähnliche Institutionen in Nordsyrien besuchen, um dann offiziell ihre Arbeit aufzunehmen.