Flüchtlingspolitik I: Die Êzidî organisieren täglich ihr Leben neu

29.1.2017 von Kawa Hemo und Nejbîr Osman aus Dêrik (Nordsyrien)

 

Im Lager “Newroz” bei Derîk organisieren die Êzidî-Flüchtlinge ihr Leben gemäß ihrer Kultur. Das Lager wurde 2014 von der Demokratischen Autonomen Verwaltung des Kantons Cezire aufgebaut. Heute zählt es 300 Zelte mit 520 Êzidî-Familien. Im Lager entfalten selbstorganisierte Institutionen ihre Aktivitäten wie das Zentrum für Kultur, Kunst und Handwerk, das Gesundheitszentrum, das Konsultationszentrum für traumatisierte Frauen, der Konstituierende Rat der Êzidî, das Ausbildungszentrum der Frauenstiftung, der  Êzidî-Frauenrat, das Zentrum der Êzidî-Jugend… Im Lager haben sich 32 Kommunen gebildet, die mit ihren Ausschüssen dafür sorgen, dass die Mängel und Probleme des alltäglichen Lebens schneller behoben und gelöst werden.

Qehtan Xelîl, ein Mitglied des Konstituierenden Rates der Êzidî, führt aus, dass die Organisierung die Grundlage für das gesellschaftliche Leben bildet, die mit Unterstützung der Demokratischen Autonomen Verwaltung (des Kantons) es ermögliht, das die Êzidî im Lager ihre eigene Kultur pflegen und gemeinsame aufbauen können.

Viele junge Frauen im Lager, die mit Unterstützung der Frauenstiftung an den Ausbildungs- und Organisierungs-Aktivitäten teilgenommen haben, schlossen sich dann den Reihen der YPŞ an, der Frauen-Selbstverteidigungskräfte Şengals. Mit Unterstützung der Frauenstiftung sind auch Schneider – Werkstätten im Lager eröffnet worden, was den Frauen Beschäftigungsmöglichkeiten sichert, also einerseits Einkommen, andererseits mit dem Nähen von traditionellen Kleidungsstücken ihre Kultur am Leben gehalten wird.

In der Grundschule im Lager bekommen 600 Schüler Unterricht in Geschichte und Geographie, in Êzidî-Religion sowie Mathematik und Englisch. Die Lehrer sind selbst Êzidî, und die SchülerInnen sind ziemlich erfolgreich.

Der Konstituierende Rat gibt alle 14 Tage “ideologischen” Unterricht, nämlich Vorträge über die Kultur der Êzidî und ihre Geschichte, Training in Selbstverteidigung usw.

Im “Euphrat Kunst- und Kulturzenntrum”, das am 20. Oktober 2014 seine Tore öffnete, wird den Kindern Unterricht in Musik, Volkstanz, Theater und Folklore gegeben. Die “Kulîlkên Şengalê” – Musikgruppe, die “Êzîdxane” Theatergruppe, die “Laleş” Folkloregruppe und die Musikgruppe “Şehit Bêrivan” zeigen auf der Bühne des Zentrums ihre Darbietungen.

 

 

Schreibe einen Kommentar