Aussen FSA, innen IS

ANF 16.9.2016 von Seyit Evran aus Minbic

(Eine merkwürdige “Freie Syrische Armee”, mit der die türkischen Truppen derzeit Nordsyrien vom IS “befreien”. Das ist auch auf ihren Videoclips zu sehen: Die Kämpfer grüßen mit dem Zeichen der türkischen “Grauen Wölfe”. So manche zeigen sich noch im Vollbart. Einen neuen Schlachtruf hat man ihnen auch nicht antrainiert; sie schreien immer noch bei jedem Knall “Allahu akbar!” und beginnen jede Rede mit der islamischen Glaubensformel.)
Der Journalist Seyit Evran berichtet über die Herkunft einzelner FSA-Kämpfer:

Ein grosser Teil der Elemente, die von der Türkei unter dem Banner der “FSA” nach Cerablus geschickt wurden, sind in Wirklichkeit alte IS-Kämpfer. Der türkische Geheimdienst MIT stellte Kampftruppen auf unter verschiedenen Bezeichnungen aus Turkmenen und Sunniten, die bisher als IS-Kämpfer in der besetzten Gegend ihr Unwesen getrieben hatten.

– Ahmet Ğafur aus dem Dorf Êrêp Ese war vorher Vorsitzender des Scharia-Gerichts in Cerablus. Jetzt ist er wieder mit den Türken in Cerablus – als Kommandant einer “Sultan-Ahmet” – Einheit.

– Mihemmed Kelhesen war lange IS-Verantworlticher der Kleinstadt El-Rai. Einen Monat vor dem türkischen Einmarsch wechselte er in die Türkei. Nun kam er als Kommandant einer Truppe der FSA-Koalition nach Cerablus zurück. Hunderte von Menschen haben ihn als IS-Funktionär in schmerzlicher Erinnerung, weil er ihnen Hab und Gut, Haus und Auto weggenommen hatte.

– Zakeriya Walid aus dem Dorf Şıverin bekleidete seit 3 Jahren verschiedene Funktionen im IS. Zwischen Şıverin und Azaz gibt es niemanden, der ihn nicht kennt. Jetzt posiert er unter den türkischen Besatzern mit dem Zeichen der Grauen Wölfe.

– Macit Tapus und Taha El Eşqer sind aus dem Dorf Ceke bei Azaz. Seit der IS dort Fuß gefasst hat, haben sie sich seinen Banden angeschlossen und mit Eifer der Sache hingegeben: morden, plündern und verhaften. Jetzt bilden sie mit anderen Banditen aus dem IS das 1. Bataillon der “Sultan-Murad” – Truppen unter türkischem Schutz.

– Ibrahim Salih Hoca’s Sohn war Fotograf von IS-Gendura und als solcher in vielen IS-Medien zu sehen. Neuerdings gehört er zur FSA.

– Seyf Ebubekir war unter IS-Besatzung einer der Kommandanten von Cerablus und hat im Kampf gegen die Kurden etliche Dörfer der Şehba-Gegend geplündert. Jetzt ist er als Teil der Sultan Murad – Truppen der Verantwortliche für dessen Elite-Bataillon “El Hamza” und fungiert als Besatzungs-Kommandant.

Dutzende solcher Beipiele gibt es noch. Sagen sie doch: “Wir haben uns aus Cerablus nicht zurückgezogen, wir haben nur unsere Bärte abrasiert!” Und manche haben nicht einmal mitgekriegt, dass man sich den Bart abrasieren muss.

Schreibe einen Kommentar