Türkische Angriffe auf Rojava und Nordsyrien

Published by ISKU Informationsstelle Kurdistan e.V. on 26. August 2016

VERTRETUNG DER DEMOKRATISCHEN SELBSTVERWALTUNG VON ROJAVA IN DEUTSCHLAND

Mit großer Sorge verfolgen wir heute die Militäroffensive der Türkei in der nordsyrischen Grenzstadt Dscharabulus. Offensichtlich ist, dass sich diese Offensive vornehmlich nicht gegen den sogenannten “Islamischen Staat” richtet, der schon in den letzten Tagen viele der heute bombardierten Stellungen in Richtung der Türkei verlassen hat, sondern vielmehr gegen die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) gerichtet ist. „Türkische Angriffe auf Rojava und Nordsyrien“ weiterlesen

Die Eroberung von Cerablus wurde von der Türkei inszeniert

ANF 25.8.2016. Sedat Sur lässt Augenzeugen berichten:

Die türkischen Truppen sind in die leere Stadt Cerablus einmarschiert und haben sie den IS-Banden übergeben, welche in den letzten Tagen ins türkischen Karkamış ausgereist waren, wo ihre Bärte abrasiert und sie neu eingekleidet wurden, und von wo sie nun als Soldaten der FSA (Freien Syrischen Armee) zurückgeschickt worden sind. „Die Eroberung von Cerablus wurde von der Türkei inszeniert“ weiterlesen

Türkei ist de facto in einen Krieg mit Syrien getreten

Published by ISKU Informationsstelle Kurdistan e.V. on 24. August 2016

Die von der Türkei unterstützen paramilitärischen Söldnertruppen sind bis an das südlich von Cerablus gelegene Dorf Akşamal herangerückt. 3 Kilometer weiter beginnen die Stellungen des Militärrates von Cerablus. Armanc Cerablus, Vizekommandant des Militärrates von Cerablus erklärte, „ein weiteres Vorrücken der türkischen Armee und ihrer Paramilitärs nach Süden wird nicht geduldet.“ Russland äußerte sich „besorgt“ über die Entwicklungen und empfahl der Türkei „eine Zusammenarbeit mit Syrien“. Die Erklärung der HDP war da schon schärfer. „Türkei ist de facto in einen Krieg mit Syrien getreten“ weiterlesen

Erklärung der YPG zu Hesekê

20.8.2016
(…) Wir als YPG (Volksverteidigungskräfte von Rojava) haben die Region von Al-Nusra und Daesh (=IS) befreit, und wir werden sie genauso vor dem Terror des syrischen Regimes schützen. Wenn wir als YPG es bisher vermieden haben, auf die wiederholten provokativen Aggressionen des syrischen Regimes gegen das Volk eine harte Antwort zu geben, so erstens deshalb, um die Sicherheit des Volkes zu gewährleisten, und zweitens deshalb, weil wir dem Kampf gegen den IS Vorrang einräumen. Aber die Aktionen des Regimes haben jetzt eine Stufe überschritten, dass sie nicht länger geduldet werden dürfen.

Hiermit rufen wir unser Volk auf, die Kurden, Araber, Assyrer und Armenier, zusammenzustehen mit ihren legitimen bewaffneten Einheiten, der YPG/YPJ, der Asayish (lokale Patrouillen) und den Verteidigungskräften der Kommunen, gegen den Terror des Regimes und für die Sicherung der Region.

Hesekê hat eine Vorgeschichte

Vor dem Juni letzten Jahres war die Stadt Hesekê dreigeteilt: Die nördliche Hälfte befreit und selbstverwaltet, das Zentrum in der Hand des Assad-Regimes, und südliche Stadtteile vom IS beherscht. Am 25. Juni 2015 nun drangen IS-Banden ins Zentrum vor. Die von iranischen Offizieren geführten ‘Difa Watani’ – Truppen des Regimes verteidigten sich zum Teil gar nicht, sondern liefen mit den Waffen zum IS über. „Hesekê hat eine Vorgeschichte“ weiterlesen

Warum bombardiert das Assad-Regime jetzt Hesekê ?

Qamişlo (Rojava) ANF – Berîtan Sarya, 18.8.2016.

(In Hesekê wie in Qamişlo, den beiden größten Städten des Kantons Cezire in Rojava, existieren noch militärische Basen des Assad-Regimes, die von den Befreiungskräften geduldet werden, solange sie die Selbstverwaltung nicht angreifen. Am 16.8. begannen die Assad-Kräfte aber mit militärischen Angriffen in Hesekê, am 17.8. sogar mit Bombardements. Warum? Für die westlichen Medien ein Rätsel, da sie die Vorgänge in Nordsyrien (jüngst die Befreiung von Minbic) immer noch mit ethnischen Kategorien („ die Kurden…“) zu erklären versuchen. Und Hesekê ist genauso wie Minbic überwiegend arabisch…

Umso wichtiger finden wir die Antwort von Rêzan Gulo, dem Präsidenten der Verteidigungsrats der Demokratischen Autonomen Selbstverwaltung von Rojava: In der Analyse stringent und illusionslos, dabei entschlossen kämpferisch.) (Ingo) „Warum bombardiert das Assad-Regime jetzt Hesekê ?“ weiterlesen

Hesekê: Schwere Gefechte mit dem syrischen Regime

Published by ISKU Informationsstelle Kurdistan e.V. on 18. August 2016.

HESEKÊ – Vergangene Nacht griffen regimenahe paramilitärische Kräfte (Difa Al Wetani) eine Tankstelle in Hesekê, die Verbindungsstraße zu Qamişlo, sowie den Asayîş (Öffentliche Sicherheitskräfte) – Kontrollpunkt nahe der syrianischen Kirche im Stadtteil Al-Mesekê an. In Folge dessen brachen schwere Gefechten mit Asayîş-Kräften aus. Die Auseinandersetzungen weiteten sich schnell auf andere Stadtteile, den zentralen Marktplatz, sowie das Postamt aus. „Hesekê: Schwere Gefechte mit dem syrischen Regime“ weiterlesen

Die Befreiung von Minbic – Rückblick und Lagebewertung

minbic_2Umut Şerzan für Hawarnews (ANHA), 11.08.2016

Die Befreiung Minbics nach monatelangen turbulenten Kämpfen öffnet neue Lösungswege für das seit 2011 krisenbehaftete Syrien. Die jungen Leute dieses Landes, die zu Massen dem Aufruf ihres Volkes gefolgt und in den Krieg gezogen sind, haben Schritt für Schritt Frieden geschaffen. „Die Befreiung von Minbic – Rückblick und Lagebewertung“ weiterlesen

Minbic befreit !

Kommentar von Ingo, 15.8.2016:

Am 73. Tag nach Beginn der Offensive ist die Stadt Minbic von den Kräften des ‘Militärrats von Minbic’, welche von YPG und YPJ, den Selbstverteidigungskräften von Rojava, unterstützt wurden, befreit – befreit vom Terrorregime des Islamischen Staates. Ein Sieg für die Revolution in Nordsyrien von strategische Bedeutung. In zweierlei Hinsicht:

1.Minbic (gesprochen: Minbidsch) liegt etwa 50 km westlich von Kobane auf dem Weg nach Aleppo und Afrin. Mit über 200 000 Einwohnern ist es neben Raqqa die größte Stadt des IS in Syrien und zugleich die wichtigste Verbindung mit der Türkei.

2.Was in unseren Medien übersehen wird: Minbic ist eine überwiegend arabisch bevölkerte Stadt; dazu kommen Kurden, Tscherkessen, Turkmenen, Assyrer, Armenier… Damit hat sich die „kurdische“ Revolution in Nordsyrien endgültig zu einer (nord-)syrischen Revolution gemausert. „Minbic befreit !“ weiterlesen