Erdogan’s Putsch I: Analyse

Aus Demir Küçükaydın’s Analyse 20.7.16:

“…Erdogan benutzt diesen Putsch(versuch) zu einem zweiten Putsch. Er ruft zum Widerstand gegen den Putsch den Mob auf die Straße, um so jegliche Opposition zu lähmen und auszuschalten… Dabei ist es nicht entscheidend, ob der Putschversuch ein Komplott (Erdogan’s) war oder nicht. Das Ergebnis ist
jedenfalls, dass Erdogan die Gelegenheit bewußt ergreift für einen zweiten Putsch, dass er einen Putsch im Putsch durchführt. Das muss man erkennen; dagegen muss man Widerstand leisten, dagegen muss man Haltung zeigen.

Die Lage entwickelt sich ganz schnell Richtung Bürgerkrieg. Gegen Alewiten, Laizisten, Kurden, Demokraten und rechtgläubige Moslem hat Erdogan die Islamisten auf die Strasse gerufen, die sie jetzt beherrschen. Den Bürgerkrieg sehen wir nicht mehr ferne. Seit ein paar Tagen beginnt er sich abzuzeichnen in den Überfallen auf alewitische Stadtviertel. Die Alewiten und Laizisten müssen jetzt ihre Feindschaften gegenüber den Kurden einstellen und mit den Kurden ein Bündnis einzugehen versuchen.

Die kurdische Bewegung darf sich jetzt nicht auf die Position zurückziehen, das sei eine Angelegenheit der Türkei und der Türken, sondern muß sich an die vorderste Front des Widerstands gegen diesen neuen Putsch Erdogan’s stellen und versuchen, diesen Widerstand zu organisieren und zusammen zu bringen. Dazu muss die nach dem 7. Juni 2015 eingeschlagene Linie, die falsch ist, aufgegeben und zur Linie vor dem 7. Juni zurückgekehrt werden. Mit der Linie vor dem 7. Juni kann Erdogan besiegt werden.”

Schreibe einen Kommentar