Qamishlo (Rojava): Mindestens 55 Tote bei IS-Anschlag

Published by ISKU Informationsstelle Kurdistan e.V. on 28. Juli 2016

Qamişlo (Rojava): Bei einem Terroranschlag des Islamischen Staates (IS) in der Stadt Qamişlo sind am Morgen des 27. Juli mindestens 55 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 165 weitere Personen verletzt worden. Der Anschlag ereignete sich in einem belebten Viertel der Stadt, wo Mitglieder des IS einen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen in die Luft jagten. Viele der Opfer verstarben unter dem Schutt der durch die Wucht der Detonation zerstörten Häuser und Gebäude in der Umgebung des Explosionsortes. „Qamishlo (Rojava): Mindestens 55 Tote bei IS-Anschlag“ weiterlesen

Minbic: Immer mehr Einwohner in Sicherheit

Published by ISKU Informationsstelle Kurdistan e.V. on 26. Juli 2016

MINBIC – Die Operation zur Befreiung von Minbic, die in Gedenken an den gefallenen Kommandanten Faysal Abu Leyla in dessen Namen geführt wird, erreicht heute ihren 56. Tag. Der Vorstoß in das Stadtzentrum erweist sich als äußerst schwierig, da neben den Daesh/IS Einheiten und deren Sprengfallen sich auch weiterhin viele Hundert Zivilist*innen in den noch umkämpften Vierteln und Straßen befinden. Die Einwohner*innen suchen vielfach Schutz „Minbic: Immer mehr Einwohner in Sicherheit“ weiterlesen

FARC-KämpferInnen aus Kolumbien nach Rojava?

FARC Kämpfer*innen wollen sich Kampf gegen IS anschliessen
Published by ISKU Informationsstelle Kurdistan e.V. on 24. Juli 2016

KOLUMBIEN – Laut einer Erklärung der FARC Kommandantin Alexandra Nariño wollen Einheiten der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens – Volksarmee (FARC – Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo) sich dem Kampf der YPG/YPJ in Rojava gegen den IS anschließen.

In der Erklärung heißt es, dass die FARC seit über 50 Jahren gegen die kolumbianische Armee gekämpft hat und nun Seite an Seite mit ihren Genoss*innen in Rojava gegen den IS kämpfen will.

Kommandantin Nariño erklärte, dass zur Zeit Gespräche mit der kubanischen Regierung stattfinden, um Mittel und Wege zu finden die FARC Einheiten sicher nach Rojava zu verlegen.

ANHA, 24.07.2016, ISKU

Autonomie und Selbstverteidigung auch in der Wirtschaft

JINHA 21.7.2016 Suleymaniye:

Vom 19. bis zum 21. Juli 2016 fand in Suleymaniye (autonome kurdische Region Nordiraks, von der PUK bzw. Talabani verwaltet) eine internationale Konferenz statt zum Thema: „Öcalans Ideen als Grundlage für Freiheit und Stabilität im Nahen Osten”. Nahide Zengin, die in Rojava das Projekt “Gewächshäuser für kommunale Gärten” initiiert hat (vergl. Flyer Nr. 11 vom 2.5.16), sprach am 3. Tag zum wirtchaftlichen Aufbau: Gegen die kapitalistische „Autonomie und Selbstverteidigung auch in der Wirtschaft“ weiterlesen

Alewitische Frauen rufen zur Selbstverteidigung auf

JINHA Istanbul 22.7.2016

Ceren Ataş und Eylem Alala von der “Alewitischen Frauengruppe 17 +” in Istanbul erinnern daran, dass, als Erdogan das Volk auf die Strasse rief, der Mob in Istanbul, Hatay und Malatya alewitische Stadtviertel überfiel. Dass im Internet zu sehen war, wie ein Mann die Menge aufrief, ins von Alewiten bewohnte „Alewitische Frauen rufen zur Selbstverteidigung auf“ weiterlesen

Frauen-Aufruf: Breite Front für Demokratie!

JINHA 23.7.16

Derman Gülmez las am 23.7.16 im Namen der “Frauen-Plattform Ankara” eine Erklärung vor:

“(Die Niederschlagung des Putschversuchs) …war keine Rettung der Demokratie…Die Machthaber riefen bewaffnete paramilitärische Kräfte auf die Strasse, die in der Art von Dschihadisten,von Banden des Islamischen Staates ‘die öffentliche Ordnung wieder herstellten’, in der die Frauen im Grunde nirgends mehr sicher sind, in der Frauen zur Kriegsbeute erklärt werden… „Frauen-Aufruf: Breite Front für Demokratie!“ weiterlesen

Erdogan’s Putsch I: Analyse

Aus Demir Küçükaydın’s Analyse 20.7.16:

“…Erdogan benutzt diesen Putsch(versuch) zu einem zweiten Putsch. Er ruft zum Widerstand gegen den Putsch den Mob auf die Straße, um so jegliche Opposition zu lähmen und auszuschalten… Dabei ist es nicht entscheidend, ob der Putschversuch ein Komplott (Erdogan’s) war oder nicht. Das Ergebnis ist „Erdogan’s Putsch I: Analyse“ weiterlesen

Erdogan’s Putsch II: Was tun?

Demir Küçükaydın (Istanbul) 22.7.16

Was wir derzeit erleben, ist der Putsch Erdoğan’s.
Wenn man sich vom Putschversuch vom 15.7. oder von Putschen im Allgemeinen distanziert und dagegen Kundgebungen abhält etc., dann lenkt man nur davon ab, dass wir de facto einen Putsch von Erdogan erleben.

Die (prokurdische) HDP muss sofort klarstellen, dass wir derzeit einen Putsch erleben, den Erdogan realisiert, wobei er den Putschversuch als Vorwand benutzt. „Erdogan’s Putsch II: Was tun?“ weiterlesen

Die Jesidi-Frauen lassen die Hoffnung wieder blühen

Xensê Xıdır, JINHA/Şengal, 13.7.2016:

Viele Jesidi-Frauen sind trotz der barbarischen Angriffe des IS in den Bergen von Şengal geblieben in der Hoffnung auf ein neues Leben: aus der Erde bauen sie Öfen zum Brotbacken, sie weiden Schafe und gewinnen Milch, und sie bebauen das Land und ernten Getreide. “Das Leben wird erhalten aufgrund der Arbeit der Frauen”, sagen die Jesidi-Frauen, und sie rufen die außer Landes geflüchteten Frauen auf: “Besorgt euer Land!” „Die Jesidi-Frauen lassen die Hoffnung wieder blühen“ weiterlesen

Die Frauen von Şırnak bedienen Dreschmaschinen

JINHA 12.7.2016 Şırnex:

Die ausgebombten Familien von Şırnak leben in Zelten in der Umgebung. Die Frauen müssen ihre Familien versorgen. Dazu haben sie brachliegende Felder in Bearbeitung genommen für Gemüse- und Getreideanbau. Um alles müssen sich die Frauen kümmern, vom Gemüse-Ernten bis zum Getreide-Dreschen. “Wir zerstören die alte Männer-Mentalität”, sagen sie und betreiben auch die Dreschmaschine. „Die Frauen von Şırnak bedienen Dreschmaschinen“ weiterlesen