“Ergebt Euch!” – ANF 22.2.16

Kommentar von Selahattin Erdem, zusammengefasst von IS.

Man stelle sich vor: In Cizre hatten und in Sur haben sich Dutzende von Menschen in verschiedene Keller geflüchtet vor den Dauer-Bombardements der türkischen Streitkräfte. Die meisten Versteckten sind verwundet; manche sind schon gestorben. Es gibt kein Wasser. Über den Notruf werden Krankenwagen angefordert. Stattdessen nähern sich schwerbewaffnete Elite-Soldaten und rufen: “Ergebt Euch!”

Welchen Sinn soll das haben? „“Ergebt Euch!” – ANF 22.2.16“ weiterlesen

Nachrichten von der kurdischen Revolution, 13.-19.02.2016

ANF, bis 17.2.16

Am 10.2.16 bombardierte das Assad-Regime das Dorf Baschmera in Afrin.

Seit dem 12. beschießt (u.a. mit Streumunition) die türkische Armee vom türkischen Territorium aus die Orte Tell Rifat und Minaq. Diese waren zuvor unter Kontrolle der islamistischen Al Nusra und Ahrar Al Sham und sind zum Entsetzen der Türkei von den kurdischen YPG und der arabischen Dscheysch Al Suwar) befrerit worden.

Die beiden Dörfer Tschetel Sarete und Khirebike sind am 4. Februar von den QSD-Kämpfern aus der Hand der Islamistene befreit worden. Am 16. Februar wurde in einer Zeremonie das Bataillon ‘Schehit Berxwedan’ aus ortsansässigen arabischen und kurdischen Jugendlichen aufgestellt. An den Feierlichkeiten, die mit einem Halay-Tanz endeten, nahmen alle Dorfbewohner teil. „Nachrichten von der kurdischen Revolution, 13.-19.02.2016“ weiterlesen

ANF 19.2.16 Rojava: revolutionäres Erziehungswesen

Politik und Krieg im Nahen Osten spielen sich entlang von sprachlichen und konfessionellen Grenzen und Fronten ab.

Nicht so in Rojava: Hier wird die “Demokratische Nation” aufgebaut. Zum Beispiel durch ein muttersprachliches und zugleich multi-sprachliches und multi-kulturelles Schulsystem.

Morgen ist der “Internationale Tag der Mutterspracheder UNESCO. Aus diesem Anlass gab Zozan Cizire, Mitglied des “Komitees Erziehungswesen für eine demokratische Gesellschaft” von Rojava, ein Interview, aus dem wir interessante Auszüge wiedergeben: „ANF 19.2.16 Rojava: revolutionäres Erziehungswesen“ weiterlesen

ANF 18.2.16 Zum Attentat von Ankara

(Kommentar von Cahit Mervan, zusammengefasst von Ingo Speidel)

Wer steckt dahinter? Blitzschnell, die Toten lagen noch auf der Strasse, hatte man schon den Täter identifiziert: Salih Neccer, ein syrischer Kurde. Und auch wer dahinter steckt: Die PKK natürlich. Und PYD /YPG, die Partei und die Streitkräfte von Rojava. Keinerlei Beweise wurden vorgelegt, und die beschuldigten Organisationen dementierten sofort.

Erinnern wir uns: Einen Monat zuvor das Attentat von Istanbul, bei dem 10 Deutsche starben. Am selben Tag noch hatte Erdogan die Identität des Täters benannt: Nabril Fadli, 28-jähriger Syrer. Bis dessen Familie protestierte: Ihr Sohn war zuvor im Kampf gegen die YPG gefallen! De Maiziere vorsichtig: Beim Täter ist ein Personalausweis gefunden worden. Aber man weiss nicht, ob das sein eigener war.” „ANF 18.2.16 Zum Attentat von Ankara“ weiterlesen

ANF 7/9.2.16 Afrin: Revolutionäre Flüchtlingspolitik

Die Gegend von Afrin (mit dem gleichnamigen Hauptort) bildet mit 800.000 Einwohnern (davon die Hälfte im Krieg Zugewanderte) den kleinsten der drei autonomen Kantone von Rojava, dem nördlichen, hauptsächlich von Kurden bewohnten Streifen Syriens. Seit Anfang Februar bombardieren die Russen für Assad die Umgebung von Aleppo. Zehntausende sind auf der Flucht. Wohin? Die türkische Grenze ist 60 km entfernt – aber geschlossen. Also fliehen viele nach Afrin: 30.000 zählte man in den letzten beiden Wochen. Dabei steht dieser Kanton unter dem Embargo der Türkei und der islamistischen Al Nusra und Ahar-El-Sham.

Die “Regierung” des Kantons befasste sich auf ihrer wöchentlichen Sitzung am 6. Februar als Erstes mit dem Flüchtlingsproblem. Die “Minister” waren sich einig, dass für die Bedürfnisse der aus dem Norden Geflohenen alle Kräfte gebündelt werden müssen. “Die Zehntausende werden bestens empfangen; wir teilen unser Brot mit ihnen!” Die Ministerin für Gemeinschaftsaufgaben, Erifa Bekir: “Wir setzen alles dran, unsere geflohenen Landsleute in absoluter Selbstlosigkeit zu unterstützen.” „ANF 7/9.2.16 Afrin: Revolutionäre Flüchtlingspolitik“ weiterlesen

Nachrichten von der kurdischen Revolution, 01.-13.02.2016

YÖP 1.2.16 Turin/Italien:

Am Samstag 30.1. Grosse Solidaritäts-Demo mit Kurden. Verkehrsblockade, Strassentheater. Mauern des Konzerns ‘Finmecanica’, der Waffen in die Türkei liefert, mit Parolen verschönert.

Die meisten Demonstranten waren Italiener – darunter ein starker Block “No Tav” aus dem Susa-Tal.

YÖP 2.2.16 USA:

Brett McGurk, Obamas Sonderbeuftragter für den Kampf gegen den IS, besucht (als erster US-Regierungsvertreter) Rojava und spricht mit den Verantwortlichen der Partei PYD, der Streitkräfte YPG/YPJ und dem Truppen-Bündnis QSD (Verbände des Demokratischen Syriens).

Die Rojava-Vertreter sind zur (ergebnislosen) 3. Genfer Syrien-Konferenz nicht zugelassen worden. „Nachrichten von der kurdischen Revolution, 01.-13.02.2016“ weiterlesen

Hintergrundanalyse zum Massaker in Cizre (türkisch-Kurdistan)

Stand der Information heute 12.Febr. 2016:

Der türkische Innenminister Efkan Ala verkündet gestern morgen: “Operation beendet!”
Das heißt wohl: Alle 138 Personen, die seit Wochen in den Kellern von drei Gebäuden Zuflucht gefunden hatten, sind jetzt massakriert. Zerfetzt, verbrannt, von Trümmern erschlagen, erstickt… nach dem Zustand der Leichen zu urteilen, die nach und nach in die Krankenhäuser zur Autopsie gebracht werden. Keine Schußwunden. Aber zerstückelt und verbrannt, bis zur Unkenntlichkeit entstellt.

Cizre ist jetzt von PK*-Terroristen gesäubert, verkündet die Regierung. Das verbreiten auch dpa und die Medien in Deutschland.. Ohne sich zu fragen, warum keine Waffen gefunden wurden.

Kommunale Selbstverwaltung – für Erdogan ist das Terrorismus

In Cizre, einer 100.000 – Einwohner – Stadt am Tigris nahe der syrischen Grenze, herrscht seit zwei Monaten Ausgehverbot.

Warum? Weil die Stadt die “kommunale Selbstverwaltung” ausgerufen hatte. „Hintergrundanalyse zum Massaker in Cizre (türkisch-Kurdistan)“ weiterlesen

Massaker an über 100 Mensch in Cizre, Türkei – eine Chronologie

In den vergangenen Tagen haben türkische Militär-/Polizei-Einheiten ein Massaker in der Stadt Cizre im Südosten der Türkei begangen. Kaum bemerkt von der deutschen Öffentlichkeit. Eine detaillierte Berichterstattung wird von der türkischen Regierung unterbunden…

Auch deutsche Medien berichten kaum von dem unfassbaren Massaker, das die Türkische Regierung an ihrer Bevölkerung begeht. Als wichtiger Partner der EU bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise und als NATO-Mitglied, scheint die Regierung Erdoğans über 100 Menschen hinrichten und verbrennen zu können, ohne dass sie Kritik oder gar Sanktionen fürchten müsste.

Hier veröffentlichen wir einen Blog-Artikel zum Massaker von Cizre vom 4. Februar, der fortlaufen aktualisiert wurde und so einen chronologischen Überblick bietet: „Massaker an über 100 Mensch in Cizre, Türkei – eine Chronologie“ weiterlesen